Fuchs erobert Longines Grand Prix

Fuchs erobert Longines Grand Prix

(Zürich) Der erste Große Preis des 30. CSI-W in Zürich blieb in der Schweiz: Martin Fuchs – Sohn des Trainers Thomas Fuchs – gewann mit dem Westfalen-Wallach Clooney den Longines Grand Prix. In der mit 100.000 Schweizer Franken dotierten Hauptprüfung des Tages wurden Luca Maria Moneta (Italien) und Connery Zweiter vor dem jungen Iren Bertram Allen mit Gin Chin van het Lindenhof. Auf Platz vier folgte der beste Deutsche in der Prüfung – Philipp Weishaupt aus Riesenbeck auf dem Chacco-Blue-Nachkommen Chacon. Nur sieben Teilnehmer erreichten das Stechen.

Der CSI Zürich erlebt mit der 30. zugleich auch die letzte Auflage und feiert den Abschied am Freitagabend mit einer großen Show, zu der auch die Schimmelquadrille unter Regie von Daniel Würgler zählt.  Die Veranstalter haben angesichts des geplanten Umbaus des Züricher Hallenstadions beschlossen, das internationale Turnier nicht mehr stattfinden zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.