Challenge-Erkenntnisse und Platz drei für Weishaupt

Challenge-Erkenntnisse und Platz drei für Weishaupt

(Zürich) Zu den Besonderheiten des CSI Zürich gehören Prüfungen wie dass Familienspringen und die LGT Private Banking Challenge. Ersteres bringt je zwei Mitglieder aus einer Helferfamilie des CSI in den Sattel und ein Familienmitglied zum Sackhüpfen… Das zweite ist ein Vergleich der Promis im Sattel mit den Junioren und Jungen Reitern aus der Schweiz. Und da geht es um immerhin 43.700 Schweizer Franken. Gewonnen hat das klassische Fehler/ Zeit-Sprtingen Marlon Zanoteli aus Brasilien mit Rock`n Roll Semilly, der beste junge Schweizer folgte auf Platz vier und ist der Sieger des Großen Preis am Freitagabend, Martin Fuchs. Er saß im Sattel von Cristo, einem 11 Jahre alten Oldenburger Wallach. Und überhaupt konnten die Schweizer Junioren und Jungen Reiter einen großartigen Eindruck hinterlassen. Edouard Schmitz aus Genf etwa, der mit Cortino Siebter wurde vor Amthony Bourquard aus Glovelier und Urzo d`Izo. Er darf sich jetzt rühmen, noch vor Weltklassereiter Marcus Ehning mit Baccarat an achter Stelle platziert gewesen zu sein. In Zürich. Beim letzten großen CSI.

Das Art on Ice-Championat, Weltranglistenspringen, gewann zuvor Kevin Staut aus Frankreich mit Ayade de Septon et Hdc. Philipp Weishaupt sprang mit dem elf Jahre alten Oldenburger Lasse K auf den dritten Platz und war damit zugleich bester deutscher Teilnehmer der Prüfung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.