U25-Dressur: Sichtungsweg zu den Europameisterschaften in Roosendaal

U25-Dressur: Sichtungsweg zu den Europameisterschaften in Roosendaal

Warendorf (fn-press). Die Altersklasse U25 der Dressurreiter hat sich in den vergangenen Jahren ständig weiterentwickelt. 2016 standen die ersten Europameisterschaften an – für die deutschen Teilnehmer mit drei Gold- und zwei Silbermedaillen ein voller Erfolg. Auch 2017 gingen alle Titel an die deutsche Equipe. Außerdem fand erstmals ein U25-Nationenpreis im Rahmen des CHIO Aachen statt. Auch in diesem Jahr dürfen sich die angehenden Grand-Prix-Reiter wieder auf einen Start in der Soers freuen. Ebenso auf die EM im niederländischen Roosendaal (16. bis 19. August).

Als erste EM-Sichtung zählen die U25-Prüfungen im Rahmen des internationalen Maimarkt-Turniers in Mannheim (28. April bis 1. Mai). Die Longlist für Roosendaal wird im Anschluss an die zweite Sichtung aufgestellt. Diese findet im Rahmen der Piaff-Förderpreis-Etappe bei den Deutschen Meisterschaften in Balve statt (7. bis 10. Juni). Letzte Sichtung mit Benennung der Shortlist ist der Nationenpreis in Aachen (17. bis 22. Juli).

Der Piaff-Förderpreis, der von der Liselott Schindling-Stiftung zur Förderung des Dressurreitsports ermöglicht wird, hat sich in den vergangenen Jahren als wahre Talentschmiede erwiesen, aus der die Bundestrainer immer wieder Teammitglieder für die U25-EM rekrutierten. Im November 2013 gewann Nadine Husenbeth das Finale der Serie, 2015 war Sanneke Rothenberger die Siegerin. 2016 gewannen die beiden EM-Gold mit dem Team, Rothenberger zudem beide Einzel-Titel. 2017 war Lisa-Maria Klössinger die dominierende Reiterin im Piaff-Förderpreis. Nachdem sie sich bei der EM in Lamprechtshausen (AUT) ebenfalls Team- und Einzel-Gold um den Hals hängen ließ, triumphierte sie wenige Monate später mit ihrem Wallach FBW Daktari auch beim Finale der Nachwuchsserie in Stuttgart. jbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.