HLP: 37 Hengste absolvieren erfolgreich ihre Sportprüfung in Verden

HLP: 37 Hengste absolvieren erfolgreich ihre Sportprüfung in Verden

Weitere 37 Kandidaten haben erfolgreich die Sportprüfung für gekörte Hengste bestanden. Bei der dreitägigen Veranstaltung in der Niedersachsenhalle in Verden stellten sich 19 Spring- und 20 Dressurhengste zum Abschluss dem Fremdreitertest.

Die Letzten werden die Ersten sein, hieß es bei den fünfjährigen springbetonten Hengsten. Mit einer gewichteten Endnote von 9,4 verließ der vom Holsteiner Verband ausgestellte Del’Arko d’Henvet die Prüfungshalle. Für den braunen, in Frankreich gezogenen Selle Francais-Hengst von Tsunami de Hus – Quartz de Frely AA vergab die Bewertungskommission (Peter Rauert, Hubert Uphus, Disziplinexperte Peter Teeuwen und Fremdreiter Richard „Pico“ Hannöver) in vier von fünf Merkmalen Noten von 9,5 und besser: für das Vermögen, die Springmanier, für die Rittigkeit sowie den Gesamteindruck inklusive der Perspektive als Springpferd. Eine Endnote von über Neun erzielten drei weitere Hengste: der Hannoveraner Fuchshengst Stakkolensky (v. Stakkato – Cornet Obolensky) aus der Zucht von Karl-Henning Rollwaage aus Bockenem (9,17), der für den Springpferdezuchtverband Oldenburg International genannte Schimmelhengst Checkter (v. Cellestial – Lord Pezi) aus der Zucht und im Besitz der Böckmann Pferde GmbH aus Lastrup (9,13) sowie der westfälische Schimmelhengst El Amigo (v. Eldorado van de Zeshoek – Cassini I), gezogen von der Zuchtgemeinschaft Heinrich und Philipp Sterthoff aus Hamm. Der von Josef Machui (Dallgow) für den Brandenburg-Anhalt ausgestellte Hengst erzielte eine gewichtete Endnote von 9,08.

Nur einen Wimpernschlag lagen die beiden Spitzenkandidaten bei den vierjährigen springbetonten Hengsten auseinander. Eine gewichtete Endnote von 9,03 errechnete sich für den braunen Holsteiner Denver (v. Dinken – Lennon) aus der Zucht von Johann-Peter Lass (Leck) und im Besitz von Dirk Ahlmann (Reher). Nur ein Hundertstel dahinter, mit 9,02, beendete der Hannoveraner Karajan von Kannan seine Sportprüfung. Der von Werner Schulz aus Langlingen aus einer Mutter von Verdi gezogene Hengst wurde vom Burkhard Wahler vom Klosterhof Medingen in Bad Bevensen angemeldet. Ebenfalls ein „Sehr gut“, eine glatte 9,0, gab es für den Westfalen Zinedream (v. Zinedine – Contender) aus der Zucht von Gerd Küst (Pinneberg), angemeldet vom Gestüt Bonhomme in Werder. Alle 19 springbetonten Hengste konnten die Prüfung bestehen.

Mit einem sehr guten Ergebnis beendete auch der vierjährige dressurbetonte Hengst Jovian seine Sportprüfung. Der in den Niederlanden gezogene Sohn des Apache aus einer Mutter von Tango erhielt eine gewichtete Endnote von 9,01. Besonders wusste der von Helgstrand Dressage für den Oldenburger Zuchtverband vorgestellte Braune in Trab (9,5) und Galopp (9,3) zu gefallen, er überzeugte die Bewertungskommission – Peter Mannheims, Reinhard Richenhagen, Disziplinexperte Oliver Oelrich und Fremdreiter Philipp Hess – aber auch in Sachen Rittigkeit (9,5). Drei Mal Noten von 9,0 und besser gab es auch für das „Kraftpaket“ Secret von Sezuan – St. Moritz. (Züchter: Hubert Vogler, Ellwangen, Anmelder: Eckhard Wahlers, Visselhövede). Der für den Oldenburger Verband gemeldete DSP-Hengst kam auf eine gewichtete Endnote von 8,88. Nur knapp mehr als ein Zehntel weniger ergab sich für den Vorjahres-Bundeschampion Finest Selection. Der vom Dressurpferdezentrum Lodbergen vorgestellte Schwarzbraune von Follow me – Lauries Crusador xx erzielte eine 8,74. Gezogen wurde Finest Selection von Heinz-Hermann Leismann aus Tecklenborg und wurde wie Secret für den Oldenburger Verband gemeldet. Von den neun angetretenen Hengsten konnten acht die Prüfung bestehen, einer wurde vorzeitig vom Anmelder zurückgezogen.

Das Spitzentrio bei den fünfjährigen dressurbetonten Pferden wurde angeführt vom Oldenburger For Final von For Romance I – Dimaggio. Der Rappe aus der Zucht von Sarah Kohl aus Bad Zwischenahn wurde vom Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen für den Oldenburger Verband angemeldet. Er erzielte die gewichtete Endnote von 8,20. Mit einer 8,15 schloss der Trakehner Hengst Helium, einer der drei Millenium-Söhne der Verdener Sportprüfung, seinen Test ab. Helium wurde in Dänemark aus einer Mutter von Induc gezogen und vom Trakehner Gestüt in Kremmen für den Trakehner Zuchtverband vorgestellt. 8,12 gab es für einen weiteren Hengst des Dressurpferde Leistungszentrums Lodbergen, den Hannoveraner Frascino von Fürst Wilhelm, gezogen von Manfred Zimmermann (Dümpelfeld) aus einer Mutter von Don Frederico. Von den elf vorgestellten Hengsten schlossen zehn die Sportprüfung mit Erfolg, einer wurde von der Bewertungskommission aus der Prüfung genommen.

Alle Ergebnisse unter Aktuelle Ergebnisse unter www.hengstleistungspruefung.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.