CDI Lier: Deutsche Schleifensammler

CDI Lier: Deutsche Schleifensammler

Lier (fn-press). Beim Vier-Sterne-CDI im belgischen Lier gingen die deutschen Dressureiterinnen und -reiter kräftig auf Schleifenjagd. Siege beziehungsweise vordere Platzierungen gelangen im Ponylager, bei den Jungen Reitern, in der U25 Tour und im Senioren-Grand Prix-Sport.

Im belgischen Lier stellten sich beim CDI4* Reiterinnen und Reiter aus 20 Nationen in allen Altersklassen dem Wettbewerb. Im Grand Prix der Großen Tour sicherten sich Andrea Timpe (Hattingen) mit Don Darwin und Benjamin Werndl (Tuntenhausen) mit Daily Mirror die Plätze drei und vier. Die Siegerin kam aus Belgien. Jorinde Verwimp und der KWPN-Wallach Tiamo führten das Feld an, gefolgt von dem Spanier Sergio Martin Palos mit der Lusitano-Stute Batuta.

Während Verwimp und Timpe sich für die Kür entschieden, startete Benjamin Werndl im Grand Prix Special. Hier platzierten sich der 33-Jährige und westfälische Damon Hill-Sohn Daily Mirror an dritter Stelle hinter dem Spanier Sergio Martin Palos mit Batuta und der Belgierin Laurence Roos mit Fil Rouge. Das zweitbeste deutsche Ergebnis im Special gelang Svenja Kämper-Meyer (Nottuln) mit der Hannoveranerin Rania M v. Rubin-Royal (Platz fünf).

In der Kür behaupteten sich erwartungsgemäß Jorinde Verwimp und der championatserfahrene, 18 Jahre alte KWPN-Wallach Tiamo an die Spitze. In dieser Prüfung lief Britta Rasche-Merkt (Meerbusch) mit ihrem 15-jährigen Lusitano-Hengst Xeres zu Hochform auf. Die Beiden hatten den Grand Prix nur als Siebte beendet, in der Kür klappte alles wie am Schnürchen, Platz zwei. Andrea Timpe und Don Darwin reihten sich an dritter Stelle ein.

Die Jungen Reiter aus Deutschland ließen der Konkurrenz nicht den Hauch einer Chance. Die Plätze eins und zwei in den drei Wettbewerben teilten sich Rebecca Horstmann (Ganderkesee) und Alexa Westendarp (Wallenhorst). Rebecca Horstmann gewann mit dem Oldenburger Friend of mine (v. For Compliment) die Mannschaftsaufgabe und die Kür und rangierte in der Einzelaufgabe an zweiter Stelle, bei Alexa Westendarp und dem Hannoveraner For Seasons (v. Fürstenball) verlief es umgekehrt. Lisa Breimann (Olfen) und die Oldenburger Stute Aida Luna v. Rousseau sicherten sich zwei dritte und einen vierten Platz, und schließlich ritt Raphael Netz (Tuntenhausen) mit dem Hannoveraner Lacoste v. Locksley II in der Kür noch auf den zweiten Platz.

Im Pony-Lager belegte Johanna Kullmann (Hamminkeln) mit der niederländischen Ponystute Madame’s Miss Maria den zweiten Platz in der Mannschaftsaufgabe, den dritten in Einzelaufgabe und noch einmal den zweiten Platz in der Kür. Weitere Platzierungen gelangen Lea-Marie Golkowski (Grefrath) mit High Five und Ida Janetzko (Varrelbusch) mit Doubtless.

Mit Florine Kienbaum (Ostbevern) ging Deutschland auch in der U25-Tour an den Start. Die 24-Jährige steuerte ihren Hannoveraner Doktor Schiwago (v. Don Frederico) in der Grand Prix-Kür auf den dritten Platz, zuvor hatte das Paar den Grand Prix mit dem viertbesten Ergebnis beendet. In den Altersklassen Children und Junioren nahmen keine Reiter aus Deutschland am CDI in Lier teil.     hen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.