Jannis Drewell und Bresch/Jacobs in Führung

Jannis Drewell und Bresch/Jacobs in Führung

Dortmund (fn-press). Die deutschen Voltigierer liegen nach dem ersten Umlauf beim Weltcup-Finale in Dortmund in aussichtsreichen Positionen. In zwei der drei Wettbewerbe führen die Athleten von Bundestrainerin Ulla Ramge und Disziplintrainer Kai Vorberg sogar: Bei den Herren setzte sich Jannis Drewell (Gütersloh) an die Spitze. In der Pas-de-Deux-Konkurrenz gewannen Theresa-Sophie Bresch und Torben Jacobs (Köln).

Es war erst seine zweite Runde auf Claus – und dennoch hatte Jannis Drewell die Harmonie mit dem zwölfjährigen Mecklenburger Schimmel pünktlich im ersten Durchgang des Weltcup-Finals gefunden. Nachdem sein Pferd Diabolus den Vet-Check nicht passiert hatte, war der Bundeswehr-Sportsoldat bereits im Warm-Up gut auf dem Vierbeiner von Longenführerin Gesa Bührig zurechtgekommen. Im ersten Wertungsumlauf ließ der Titelverteidiger nun die gesamte Konkurrenz hinter sich. Mit 8,788 Punkten gewann der Vize-Europameister vor dem Franzosen Clément Taillez (8,711) und dem Schweizer Lukas Heppler (8,525). Auf den weiteren Plätzen folgen Jannik Heiland (8,468) und Viktor Brüsewitz (8,441). Der finale zweite Durchgang der Herren wird am Sonntag ausgetragen.

Zuvor werden in der Westfalenhalle die diejährigen Sieger bei den Damen und im Pas-de-Deux gekürt. Dabei haben beide deutsche Vertreterinnen im Damen-Turnier noch Chancen auf das Podest. Ihren Sieg aus dem Warm-Up konnte Corinna Knauf zwar nicht verteidigen. Mit ihrem Pferd Fabiola und Longenführerin Alexandra Knauf landete die Kölnerin jedoch nach sauberer Leistung auf Platz drei (8,44). Besser waren in der Tageswertung lediglich ihre Bundeskader-Kollegin Kristina Boe. Die Hamburgerin kam mit Don de la Mar und Winnie Schlüter auf 8,745 Punkte und Rang zwei. Der Tagessieg ging an die Schweizerin Nadja Büttiker (8,821).

Im Doppelvoltigieren haben Theresa-Sophie Bresch und Torben Jacobs die aussichtsreichsten Chancen auf den Titel. Die Kölner vom Team NORKA gewannen mit Holiday on Ice und Longenführerin Alexandra Knauf die erste Runde deutlich mit 8,437 Punkten. Pech hatten die Lokalmatadoren. Jolina Ossenberg-Engels und Timo Gerdes stürzten in ihrer Titanic-Kür gleich zwei Mal und landete nur bei 5,731 Punkten und damit Platz vier.

Das Finale der Damen wird am heutigen Samstag ab 11.15 Uhr ausgetragen. Im Abschluss daran wird ab 12 Uhr der Titel im Pas-de-Deux vergeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.