CDI Lake Arena: Hochklassiger Dressursport trifft auf Zucht und Verkauf

CDI Lake Arena: Hochklassiger Dressursport trifft auf Zucht und Verkauf

(LAKE ARENA) Der große Finaltag des traditionellen Oster-CDI rückt immer näher. Damit steigt auch das Niveau der ausgetragenen Prüfungen und der erbrachten Leistungen konstant an. Der heutige Samstag war geprägt von Dressursport der höchsten Klasse. Im Prix St. Georg kam es zu einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Österreich und Deutschland, im Grand Prix der A Tour brachten die Reiter ihre Pferde zu Höchstleistungen und im U25-Grand-Prix konnte ein österreichischer Heimsieg bejubelt werden. Als besonderes Highlight war eine AWÖ-Verkaufsschau in das hochklassige Dressurprogramm eingebettet.

 

KNAPPE ENTSCHEIDUNG IN DER KLEINEN TOUR: RATH VOR PRUNTHALLER

 

Im Prix St. Georg lieferten sich zwei Reiter ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Dieses entschied sich schlussendlich zu Gunsten des Deutschen Matthias Alexander Rath. Lange Zeit sah es in der ersten Prüfung des heutigen Samstages nach einem österreichischen Triumph aus. Die für das oberösterreichische Bartlgut reitende Ulrike Prunthaller legte nach ihrem gestrigen zweiten Platz in der Intermediate A auch im Prix St. Georg vor. Dieses Mal stellte sie Publikum und Richterkollegium den neunjährigen  Bartlgut’s Quantum vor. Die Vorzeichen waren gut. Bereits im Vorjahr erreichte der Quaterback-Nachkomme zwei Top-Platzierungen im Rahmen des Oster-CDI und blieb in dieser Saison bereits in Nizza ungeschlagen. Der imposante Braune glänzte mit  kraftvollen Verstärkungen und lupenreinen Pirouetten. Mit einer Wertung von 71,412 % übernahm Prunthaller die Führung. Diese hielt auch lange an und die Zeichen standen auf rot-weiß-roten Triumph.

Zumindest so lange bis der starke deutsche Matthias Alexander Rath das Viereck betrat. Im Sattel des lackschwarzen Beaulieu lieferte er eine hochkarätige Prüfung ab. Der schicke Hengst des Gestütes Schafhof präsentierte sich ebenfalls ganggewaltig und sahnte schlussendlich 71,882 % ab. Damit setzte sich Rath mit knappem Vorsprung an die Spitze des Teilnehmerfeldes und feierte seinen vierten Sieg im Rahmen des diesjährigen Oster-CDI. Auch der dritte Platz am Podium ging an das Nachbarland Deutschland. Juliane Nuscheller ritt mit dem Hannoveranerwallach Lully zu 69,765 % und freute sich damit über die gelbe Schleife. Auf den Namen Let it Be hört die braune Westfalenstute, welche die Österreicherin Katharina Haas mit 67,647 % auf Rang sieben und damit zu einer Platzierung im Prix St. Georg trug.

 

FAVORITENROLLE BESTÄTIG! BENJAMIN WERNDL FEIERT GRAND-PRIX-SIEG

Im Prix St. Georg lieferten sich zwei Reiter ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Dieses entschied sich schlussendlich zu Gunsten des Deutschen Matthias Alexander Rath. Lange Zeit sah es in der ersten Prüfung des heutigen Samstages nach einem österreichischen Triumph aus. Die für das oberösterreichische Bartlgut reitende Ulrike Prunthaller legte nach ihrem gestrigen zweiten Platz in der Intermediate A auch im Prix St. Georg vor. Dieses Mal stellte sie Publikum und Richterkollegium den neunjährigen  Bartlgut’s Quantum vor. Die Vorzeichen waren gut. Bereits im Vorjahr erreichte der Quaterback-Nachkomme zwei Top-Platzierungen im Rahmen des Oster-CDI und blieb in dieser Saison bereits in Nizza ungeschlagen. Der imposante Braune glänzte mit  kraftvollen Verstärkungen und lupenreinen Pirouetten. Mit einer Wertung von 71,412 % übernahm Prunthaller die Führung. Diese hielt auch lange an und die Zeichen standen auf rot-weiß-roten Triumph.

Zumindest so lange bis der starke deutsche Matthias Alexander Rath das Viereck betrat. Im Sattel des lackschwarzen Beaulieu lieferte er eine hochkarätige Prüfung ab. Der schicke Hengst des Gestütes Schafhof präsentierte sich ebenfalls ganggewaltig und sahnte schlussendlich 71,882 % ab. Damit setzte sich Rath mit knappem Vorsprung an die Spitze des Teilnehmerfeldes und feierte seinen vierten Sieg im Rahmen des diesjährigen Oster-CDI. Auch der dritte Platz am Podium ging an das Nachbarland Deutschland. Juliane Nuscheller ritt mit dem Hannoveranerwallach Lully zu 69,765 % und freute sich damit über die gelbe Schleife. Auf den Namen Let it Be hört die braune Westfalenstute, welche die Österreicherin Katharina Haas mit 67,647 % auf Rang sieben und damit zu einer Platzierung im Prix St. Georg trug.

FORM BESTÄTIGT! KAROLINE VALENTA IST ERNEUT SIEGREICH

Im Prix St. Georg lieferten sich zwei Reiter ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Dieses entschied sich schlussendlich zu Gunsten des Deutschen Matthias Alexander Rath. Lange Zeit sah es in der ersten Prüfung des heutigen Samstages nach einem österreichischen Triumph aus. Die für das oberösterreichische Bartlgut reitende Ulrike Prunthaller legte nach ihrem gestrigen zweiten Platz in der Intermediate A auch im Prix St. Georg vor. Dieses Mal stellte sie Publikum und Richterkollegium den neunjährigen  Bartlgut’s Quantum vor. Die Vorzeichen waren gut. Bereits im Vorjahr erreichte der Quaterback-Nachkomme zwei Top-Platzierungen im Rahmen des Oster-CDI und blieb in dieser Saison bereits in Nizza ungeschlagen. Der imposante Braune glänzte mit  kraftvollen Verstärkungen und lupenreinen Pirouetten. Mit einer Wertung von 71,412 % übernahm Prunthaller die Führung. Diese hielt auch lange an und die Zeichen standen auf rot-weiß-roten Triumph.

Zumindest so lange bis der starke deutsche Matthias Alexander Rath das Viereck betrat. Im Sattel des lackschwarzen Beaulieu lieferte er eine hochkarätige Prüfung ab. Der schicke Hengst des Gestütes Schafhof präsentierte sich ebenfalls ganggewaltig und sahnte schlussendlich 71,882 % ab. Damit setzte sich Rath mit knappem Vorsprung an die Spitze des Teilnehmerfeldes und feierte seinen vierten Sieg im Rahmen des diesjährigen Oster-CDI. Auch der dritte Platz am Podium ging an das Nachbarland Deutschland. Juliane Nuscheller ritt mit dem Hannoveranerwallach Lully zu 69,765 % und freute sich damit über die gelbe Schleife. Auf den Namen Let it Be hört die braune Westfalenstute, welche die Österreicherin Katharina Haas mit 67,647 % auf Rang sieben und damit zu einer Platzierung im Prix St. Georg trug.

GELUNGENE AWÖ VERKAUFSPRÄSENTATION POWERED BY EQUIVA

Eingebettet in den Rahmen des achttägigen Oster-CDI in der Lake Arena war die von EQUIVA gesponserte AWÖ Verkaufspräsentation mit zehn österreichischen Warmblutpferden und einem in Österreich gezogenen Pony. Moderiert wurde die am Samstagnachmittag angesetzte Verkaufsschau vom Geschäftsführer des Verbandes der niederösterreichischen Pferdezüchter, Dr. Leopold Erasimus, der informativ und fachkundig durch das Programm führte. Daniela Wolf, Gebietsleiterin der Fa. EQUIVA, hatte am Ende der Vorstellung zwei Preise in Form einer im EQUIVA-Design gestaltete Schärpe und einer dunkelblauen EQUIVA-Decke vergeben. Diese gingen zum einen an Jürgen Wunsch, den niederösterreichischen Züchter des Jahres 2017, und zum anderen an Matthias Kromoser für den langjährigen Familien- und Zuchtbetrieb in Neuhofen an der Ybbs.

„Zucht und Sport gehören zusammen!“ Dieser Devise blieb man beim Drei-Sterne-Event in Wiener Neustadt treu und nutzte die hochkarätige Bühne, um gemeinsam mit dem Sponsor EQUIVA eine AWÖ Verkaufspräsentation zu organisieren.

Mit insgesamt fünf Pferden war der Zucht- und Ausbildungsstall Winter aus Rudersdorf angereist. Sie hatten mit der von Manuel Winter gerittenen Feine Dame W (v. San Pirolo W-Argentinus PrH.) und ihrem Sohn Coolman W (v. Coal Diamond PrH.-San Pirolo W), vorgestellt von Martina Winter, die Schau fulminant eröffnet. In ihrem mitgebrachten Lot waren auch der rahmige Carl der Große W, bewegungsstarker und springbetont gezogene Sohn des Caresino-Nimrod B, Honey W v. Boris Golden Pacer W-Don Schufro sowie der Christ-Sohn Caruso S, der im Besitz und aus der Zucht von RR Dietrich Sifkovits kommt. Matthias Kromoser und Bernhard Kromoser stellten die aus der eigenen Zucht stammenden Sunshine K v. Chagall-Coriando und Gingers Girl K v. Chagall-Laurentio vor. Als Bewegungskünstler, gehüllt in lackschwarzer Jacke, durfte Famoso W v. Flanell-Samba Hit II beschrieben werden, der im Viereck mit imposanter Gangmechanik punktete. Unter dem Sattel von Union RSZ Wiener Neustadt-Reiterin Selina Bartl war der Ponywallach Xenia´s Don Vito ein wahrer Hingucker. Neben den vielversprechenden Youngsters wurde auch der routinierte, bis zur schweren Klasse ausgebildete Boris Golden Pacer W, den seine Reiterin Xenia Herta Schumann dem Publikum präsentierte, vorgestellt.

Als Repräsentantin der Firma EQUIVA und große Unterstützerin der AWÖ freuten sich die Organisatoren, Daniela Wolf begrüßen zu dürfen. Gemeinsam mit der AWÖ Geschäftsführerin Mag. Theresa Deisl hatte sie die Prämierung vorgenommen, die einen schönen Abschluss der Verkaufspräsentation darstellte. Geehrt und mit Ehrenpreisen ausgezeichnet wurde zum einen Jürgen Wunsch, der sich zum niederösterreichischen Züchter des Jahres 2017 kürte. Und zum anderen Matthias Kromoser, dessen Familien- und Zuchtbetrieb auf jahrzehntelange Tradition zurückblickt und als fixe Größe aus der heimischen Zucht nicht mehr wegzudenken wäre.

„Das Konzept, die Zucht auf Sportveranstaltungen zu präsentieren, kommt immer besser an. Die Resonanz der AWÖ Verkaufsschau war bereits im Vorfeld sehr groß. Interessenten haben sich via Mail und Telefon nach den im Internet annoncierten Pferden erkundigt und sie vor Ort auch probegeritten“, freuten sich das AWÖ-Team und die Mitinitiatoren von EQUIVA gleichermaßen.

Ergebnisse von Samstag, 31. März 2018

18/0 FEI Prix St.Georges
1 (0082) BEAULIEU 2 – RATH Matthias Alexander (GER) 71,882%
2 (0030) BARTLGUT’S QUANTUM – PRUNTHALLER Ulrike (AUT) 71,412%
3 (0081) LULLY – NUSCHELER Juliane (GER) 69,765%
4 (0130) SHY BOY – SKARSOE Fie Christine (LUX) 69,029%
5 (0152) SIR STANLEY W – LENHERR Charlotte (SUI) 68,794%
6 (0078) WIRSOL’S CIPOLLINI – NIEMANN Vivien (GER) 68,735%
7 (0014) LET IT BE 11 – HAAS Katharina (AUT) 67,647%
8 (0061) DIE FUERSTIN VG – CARRASCOSA Borja (ESP) 67,382%
Ergebnislink

19/0 FEI Grand Prix
Tour A
1 (0098) DAILY MIRROR 9 – WERNDL Benjamin (GER) 71,913%
2 (0062) EIN TRAUM 2 – CARRASCOSA Borja (ESP) 70,261%
3 (0032) BARTLGUT’S QUEBEC – PRUNTHALLER Ulrike (AUT) 69,870%
4 (0143) FUHUR 6 – SIDNEVA Elena (RUS) 69,848%
5 (0090) HERMES 134 – SCHWANZ Uwe (GER) 68,891%
6 (0016) DRESSCODE BLACK – HARTUNG Amanda (AUT) 68,370%
7 (0142) FLORENTO FORTUNA – MILOSERDOVA Tatiana (RUS) 68,261%
8 (0065) ZO WHAT – AYACHE Alexandre (FRA) 66,804%
Ergebnislink

20/0 FEI Grand Prix 16-25
1 (0041) VALENTA’S DIEGO – VALENTA Karoline (AUT) 69,026%
2 (0156) AMARETTO XII – ROOS Tamara-Lucia (SUI) 67,000%
3 (0073) QUAM LIBET – KLÖSSINGER Lisa-Maria (GER) 66,487%
4 (0007) ATOMIC – FRIES Franziska (AUT) 65,026%
5 (0077) DON VERTINO – NIEMANN Vivien (GER) 64,795%
6 (0042) VALENTA’S FANTAST – VALENTA Oliver (AUT) 64,333%
7 (0089) BIEDERMEIER – SCHESSL Anna Magdalena (GER) 64,308%
8 (0015) SAINT TROPEZ 13 – HAAS Katharina (AUT) 64,103%
Ergebnislink

Bleibt informiert über unsere Facebook-Seitewww.facebook.com/AustriasCDI 
Ergebnisse: www.horse-events.at
News: www.cdi-lakearena.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.