Wie im vergangenen Jahr gewinnt erneut Wonnemond

Wie im vergangenen Jahr gewinnt erneut Wonnemond

Das erste absolute Top-Ereignis der deutschen Turfsaison  2018 endete heute auf der Düsseldorfer Galopprennbahn Grafenberg mit einem Sieg des Wallachs Wonnemond. Im Preis der Wettannahme Kalkmann Frühjahrsmeile (Gruppe III, 1.600 m) sicherte sich der von Sascha Smrczek am Platz trainierte Fünfjährige den Löwenanteil  von 32.000 Euro einer ausgeschriebenen Gesamtdotierung von 55.000 Euro für den Stall Frohnbach des Ehepaars Wilhelm gegen die gleichaltrigen Millowitsch und Noor Al Hawa.

Bei nicht nur frühlingshaften, sondern nahezu sommerlichen äußeren Bedingungen, wenn auch noch weichem Geläuf setzte sich der Lokalmatador unter Jockey Andrasch Starke ungeachtet des von ihm zu schulternden Höchstgewichts von 59 Kilo in einem sehr guten Stil durch und wiederholte zugleich seinen Vorjahressieg in dieser Prüfung in einer Zeit von 1:38,08 Minuten.

Millowitsch, der zuletzt lediglich mit einer dreiviertel Länge das Feld räumen musste, hatte die Partie von Beginn an schnell gemacht und zeitweise mit mehreren Längen geführt. Am Ende wurde dem Pacemaker allerdings der Weg ein wenig zu weit und der Schlussakkord von Wonnemond (Siegquote 47:10) in der Endphase von Galoppsprung zu Galoppsprung folglich immer durchschlagkräftiger.

Deutlich zu spät fasste dagegen der 18:10-Favoritin Noor Al Hawa Tritt, der bis dato in Düsseldorf noch ungeschlagen war, sich heute allerdings mit Rang drei begnügen musste, da Millowitsch mit wiederum dreiviertel Länge den zweiten Platz zu verteidigen verstand.

Diplomat endete auf dem vierten Rang, hatte jedoch ebenso wie Cashman und Degas, dem Vorjahres-Zweiten, mit der engeren Entscheidung nie etwas zu tun. Für das Düsseldorfer Publikum könnte es mit dem siegreichen Wallach, der im vergangenen Jahr mit der Topkapi Trophy eines der wertvollsten Meilenrennen der Türkei gewonnen hatte, schon am 29. April ein Wiedersehen geben, da Wonnemond zum vorläufigen Starterfeld für die dann anstehende Große Europa-Meile zählt. 

Doppelsieg

Ein Publikumsliebling ist Wonnemond ja sowieso, denn vor seinem heutigen ersten Saisonstart waren er und sein Team bereits groß geehrt worden, hatte der Areion-Sohn doch auch bei der Wahl zum „NRZ Galopper des Jahres“ die meisten Stimmen auf sich vereinen können. Zwei Siege zum Auftakt der deutschen Gruppe-Saison 2018 also. Ein absolutes Novum  – mehr geht einfach nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.