Olympisches Flair beim Riemer Reitturnier

Olympisches Flair beim Riemer Reitturnier

  München-Riem – Eine letzte Piaffe, dann winkte Isabell Werth befreit den Zuschauern auf den vollen Rängen zu: Die sechsmalige Olympiasiegerin im Dressurreiten hatte bei Pferd International München mit Don Johnson ihren vierbeinigen Crack gesattelt und lieferte in der NÜRNBERGER Dressur-Arena eine bilderbuchreife Runde. 77,93 Prozent schlugen für die Rheinbergerin zu Buche, damit verwies sie die Frankfurter Weltcup-Finalistin Dorothee Schneider und deren bayerischen Hengst Sammy Davis jr. auf den zweiten Platz. Dritte im Bunde des starken Damentrios wurde Jessica von Bredow-Werndl. Die 32-Jährige aus Aubenhausen (Kreis Rosenheim) hatte sich mit ihrer Trakehner Stute Dalera BB zum ersten Mal in eine CDI5*-Prüfung gewagt und ebenfalls eine weitgehend fehlerfreie Vorführung gezeigt. „Ich bin sehr froh, dass ich heute so eine gute Runde hingelegt habe“, freute sich die junge Mutter über die Leistung ihres Nachwuchspferdes.

Schon am Vormittag hatten Bayerns Dressurreiterinnen gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Als der Grand Prix Special in der 3*-Tour anstand, mussten sie zwar Alexandra Stadelmayer (Geislingen) und Lord Liechtenstein den Vortritt lassen. Victoria Michalke (München) mit Dance On und Stefanie Schatz-Weihermüller aus Bayreuth mit C’est la vie belegten im Preis der Meggle Gruppe die Plätze zwei und drei im starken Teilnehmerfeld.

Auch im Springparcours lief es rund für eine bayerische Reiterin: Als CSI3* war die zweite Qualifikation für den Großen Preis am Sonntag ausgeschrieben. 48 Reiter hatten sich in die Starterliste eingetragen, am Ende führte zwar Jan Wernke aus Handorf-Lengenberg die Ehrenrunde an, doch dicht dahinter folgte die amtierende Deutsche Meisterin Simone Blum, die in Zolling (Kreis Freising) lebt und trainiert. Mit Con Touch S legte sie eine flotte Nullrunde hin und machte damit ihre Ambitionen auf das sportliche Highlight am Sonntag eindeutig klar.

Im Cup für Nachwuchspferde zeigte Max Kühner, geborener Münchner, aber seit einigen Jahren international für Österreich am Start, dass Pferd International München immer noch sein Heimturnier ist. Mit Vancouver Dreams holte er sich in nach einer fehlerfreien Runde die goldene Schleife. Auch eine bayerische Amazone landete am Freitag einen Coup im Springparcours. Kristin Asmus vom Schweizer Hof konnte sich mit Caprizio den Sieg in der Munich Trophy Large Tour sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.