Werbeanzeigen
CDN-B* / CPEDI3* Stadl-Paura: Favoritensiege und neue Stars auf nationaler und internationaler Dressurbühne

CDN-B* / CPEDI3* Stadl-Paura: Favoritensiege und neue Stars auf nationaler und internationaler Dressurbühne

Der zweite Turniertag im historischen Pferdezentrum Stadl-Paura war geprägt von Favoritensiegen, kreativen Darbietungen und gelebter Inklusion.

Grad I: Tan & Sciancalepore bestätigen Leistung

Laurentia Tan ist die einsame Dominatorin in der Klasse der Grad-I-Reiter. Nachdem sie im Auftaktbewerb, dem Team Test, bereits mit beiden an den Start gebrachten Pferden eine Klasse für sich war, stellte sie am heutigen Samstag ihre Vormacht erneut unter Beweis. Mit Fuerst Sherlock, einem in Hannover gezogenen Wallach, stellte sie als erste Starterin die uneinholbare Bestmarke von 73,512 % auf. Und auch mit ihrem zweiten Pferd, dem Flovino-Sohn Florenzius S, erhielt die aktuelle Nummer vier des FEI World Rankings der Grad-I-Reiter eine Wertung über der 70-Prozent-Marke. Damit feierte die Singapurerin ihren zweiten Doppelerfolg en suite.

Auf dem dritten Platz zeichnete sich einmal mehr eine stark auftretende Julia Sciancalepore aus. Sie stellte ihren schicken Heinrich-Heine-Sohn Heinrich IV vor. Der erst sechsjährige, lackschwarze Wallach stammt aus der Zucht der Österreicherin Petra Kerschbaum und glänzte mit seiner 22-jährigen Reiterin erneut im großen Viereck von Stadl-Paura. Mit einer Wertung von 69,940 % verfehlten sie zwar knapp ihre Wertung des Vortages, durften sich aber dennoch über einen überaus gelungenen Ritt und eine Platzierung am Podium freuen.

Grad II: Italienischer Sieg im Grad-II-Individual

Im Individual Bewerb der Grad-II-Reiter gab es am samstägigen Vormittag ein neues Siegesgesicht zu bejubeln. Denn die Gewinnerin des Auftaktbewerbes, Martina Benzinger, die gestern neben dem Sieg auch ihren 57. Geburtstag feierte, musste leider ein unglückliches Verreiten in Kauf nehmen. Die kurze Unkonzentriertheit hatte ihr den Sieg gekostet. Die routinierte deutsche Reiterin zeigte mit ihrem Fidermark-Sohn Fritzzantino dennoch eine harmonische und hochklassige Darbietung und landete mit 69,755 % auf dem zweiten Rang. Maurilio Vaccaro, der sich gestern schon hinter Benzinger auf dem zweiten Rang platziert hatte, wusste die Gunst der Stunde am besten zu nutzen. Der Italiener, der erst seit der diesjährigen Saison auf internationalen Turnieren anzutreffen ist, stellte seinen belgischen Wallach Bonaire van de Mottelhoeve vor. Das Duo glänzte in den Trabpassagen, zeigte sichere Haltparaden und gute Schrittlektionen. Mit einem Gesamtscore von 70,686 % setzten sie sich an die Spitze des Teilnehmerfeldes und feierten nach einem ersten Platz in Ornago ihren zweiten internationalen Sieg.

Der dritte Platz ging mit Aleksandr Dimitriev und Absolut Dolfager, einem erst sechsjährigen dänischen Wallach, nach Russland.

Für eine rot-weiß-rote Platzierung sorgte Michaela Kuntner. Gemeinsam mit ihrem Haflinger Stockholm klassierte sie sich mit 64,559 % auf dem sechsten Endrang.

Grad III: Belgischer Doppelerfolg im Individual

Es sind zwei Amazonen aus Belgien, die schon im gestrigen Auftaktbewerb der Grad-III-Reiter mächtig Eindruck hinterlassen hatten. Allen voran die aktuelle Nummer sechs des entsprechenden FEI World Rankings, Barbara Minneci. Die 48-Jährige sorgte im Damensattel und eleganten braunen Outfit auf ihrem schicken Fuchswallach Stuart für einen eleganten Auftritt par excellence. Auch im zweiten Bewerb, dem samstägigen Individual, lieferte die Amazone, die auf den Rollstuhl angewiesen ist, souverän ab. Ihr harmonischer Ritt wurde vom Richterkollegium mit 72,255 % quittiert. Eine Wertung, mit der sie sich mit gehörigem Respektabstand an die Spitze des Teilnehmerfeldes setzte.

Teamkollegin Diana Bottger erbrachte ebenfalls wieder eine Spitzenleistung und konnte ihr Vortagesresultat sogar noch etwas verbessern. 68,775 % standen schlussendlich zu Buche. Auf Rang drei platzierte sich erneut Veranstalter Thomas Haller. Für ihn gilt es, mit seinem neuen vierbeinigen Partner Haller’s Faustus erste Erfahrungen auf internationalem Niveau zu sammeln. Bei ihrem erst zweiten Auftritt auf CPEDI-Parkett gelang ihnen das schon wunderbar. Mit 67,598 % stellten sie ihre neue persönliche Bestmarke auf.

Grad IV: Kolosov gelingt das Double

Es war ein klares Ergebnis, das die Entscheidung im letzten Para-Dressurbewerb des CPEDI3* am Samstag brachte. Drei ReiterInnen hatten ihre Nennung im Bewerb für Grad-IV-Reiter abgegeben. Vladislav Kolosov aus Russland ist ein Routinier. Seit mehreren Jahren tritt er mit seinem Oldenburgerwallach Laurentio II international an großen Para-Dressurturnieren an. Nun kann der 58-Jährige auch Österreich zu seinen Turnierdestinationen zählen. Gewiss wird er Stadl-Paura in schöner Erinnerung behalten. Denn bereits am gestrigen Freitag endete seine Teilnahme mit einem Triumph, nämlich seinem ersten internationalen Sieg überhaupt. Das dadurch getankte Selbstbewusstsein wusste das Duo auch in der heutigen Prüfung in eine ausdrucksstarke und harmonische Vorstellung umzuwandeln. Das Richterkollegium bestehend aus der Finnin Marjuka Manninen, der Österreicherin Eva Maria Bachinger und der Britin Sarah Leitch honorierte den Ritt mit 69,228 %. Damit trennten den Russen rund drei Prozentpunkte von seinen beiden Kontrahenten. Monika Bartys und Caspar sowie Frederico Lunghi und Laudario platzierten sich auf den Rängen zwei und drei.

Grad V: Hundertstelkrimi im Individual

Nach dem neuen Siegesgesicht im Grad-II-Bewerb gab es auch im Individual Grad V einen harten Schlagabtausch zwischen der Vortagessiegerin und ihrer Konkurrenz. Der für Belgien startende Kevin van Ham ist überhaupt erst seit diesem Jahr international auf Para-Dressurturnieren im Einsatz. Der 28-Jährige wählte das CPEDI3* im historischen Pferdezentrum Stadl-Paura als seine zweite internationale Turnierdestination. Mit dabei hatte er seinen Eros van ons Heem, einen Fuchswallach nach Ferro x Johnson. Gestern noch auf Rang drei platziert, legten die beiden heute einen wahren Glanzritt hin, erreichten mit 69,722 % ihren internationalen Topscore und sollten damit sogar diese Prüfung für sich entscheiden. Nach dem neuen Siegesgesicht im Grad-II-Bewerb gab es auch im Individual Grad V einen harten Schlagabtausch zwischen der Vortagessiegerin und ihrer Konkurrenz. Der für Belgien startende Kevin van Ham ist überhaupt erst seit diesem Jahr international auf Para-Dressurturnieren im Einsatz. Der 28-Jährige wählte das CPEDI3* im historischen Pferdezentrum Stadl-Paura als seine zweite internationale Turnierdestination. Mit dabei hatte er seinen Eros van ons Heem, einen Fuchswallach nach Ferro x Johnson. Gestern noch auf Rang drei platziert, legten die beiden heute einen wahren Glanzritt hin, erreichten mit 69,722 % ihren internationalen Topscore und sollten damit sogar diese Prüfung für sich entscheiden.

Eiband und Tan triumphieren in Inklusionswertung

Es ist ein starkes Zeichen, welches das Pferdezentrum Stadl-Paura mit der Inklusionswertung gesetzt hat. Ziel des parallel ausgetragenen CDN-B* und CPEDI3* ist es, Inklusion vorzuleben. Als Idee bei Ausbildungsleiter Rudi Krippl entstanden und von Veranstalter Thomas Haller und Geschäftsführer Johannes Mayrhofer mit Begeisterung aufgenommen, wurde am heutigen Samstag erstmals eine derartige Spezialwertung durchgeführt. Sämtliche TeilnehmerInnen des Para-Dressurturniers wurden einem Reiter oder einer Reiterin des nationalen Dressurturniers zugelost. Die Wertungen aus Para-Bewerb und der nationalen Klasse LP oder M wurden addiert und das Gesamtergebnis in eine eigene Wertung verpackt.

Es war kein wirkliches Wunder, dass jener nationale Teilnehmer, der mit Laurentia Tan in ein Team gewertet wurde, gute Karten haben würde. Die Singapurerin dominiert seit dem gestrigen Freitag die Para-Klasse Grad I und feierte mit ihren beiden Pferden zwei Doppelsiege. Dass es dann allerdings auch für den Sieg in der Inklusionswertung reichte, das besiegelte ihre Teamkollegin Alexandra Eiband. Die deutsche Reiterin trat mit ihrem vierbeinigen Partner High Fidelity H.S. in der Klasse LP an und erritt dort mit 66,458 Prozent den dritten Rang. In der Inklusionswertung reichte der Gesamtscore der beiden mit 139,97 Punkten für den Sieg.

Nur knapp dahinter, nämlich mit 139,127 Punkten landete die in der Klasse Grad V stark reitende Belgierin Ciska Vermeulen und die österreichische M-Reiterin Katharina Haas. Haas hatte mit Damon’s Dejaron die Junioren Mannschaftswertung gewonnen und trug mit der hohen Wertung von 70,00 % maßgeblich zu dem Teamerfolg bei.

Auf dem dritten Rang landeten Martina Huebner, die ebenfalls in der Klasse M am Start war sowie die aus Russland stammende Natalia Martyanova. Dieses Team erritt gemeinsam 137,082 Punkte. Die besten Inklusions-Teams wurden in einer eigenen Siegerehrung beglückwünscht und freuten sich über Rosetten und Sachpreise.

Highlights des 2. Tages beim CDN-B*

Neben dem CPEDI3* gab es auch am zweiten Tag im Rahmen des CDN-B* großen Dressursport zu sehen. Bei strahlendem Sonnenschein ritten die TeilnehmerInnen des CDN-B* am heutigen Samstag um Siege und Platzierungen in elf Prüfungen mit gesamt 16 Abteilungen. Zwei große Highlights waren die Musikkür der Klasse M und der FEI Prix St. Georg. Die Musikkür am Samstag Nachmittag brachte bunte Abwechslung in den zweiten Dressurtag in Stadl-Paura. Der Kreativität der Teilnehmer waren dabei keinerlei Grenzen gesetzt. Neben der selbst zusammengestellten Choreografie durften sie zudem mit liebevoll kreierten Kostümen antreten. Im Avatar-Kostüm, frei nach dem Spielfilm von James Cameron, verzauberte die Oberösterreicherin Sandra Frey mit ihrem ÖWB-Wallach Barnaby gleichsam Publikum und Richterkollegium. Letzteres verlieh ihr für die einfallsreiche Darbietung 71,667 %, womit sie den Bewerb für sich entschied. Dahinter platzierten sich Julia Semper mit Cascada JS und Jessica Schreder mit Adrian Monk auf den Rängen zwei und drei. Zu hochklassigen Darbietungen kam es dann auch im Prix St. Georg, einer Dressurprüfung der schwersten Klasse S. Theresa Köfler hatte bereits am Vortag mit Rang zwei und drei in der Klasse S erstmals aufgezeigt. Am heutigen Samstag wiederholte sie ihren soliden Ritt im Sattel ihrer beiden Pferde und ritt mit Jazz Royal und 69,781 % zum Sieg. Mit ihrem Hannoveranerhengst Devon platzierte sie sich zudem auf Rang drei. Katharina Haas war es schließlich, die einen Doppelsieg ihrer Landsfrau verhinderte. Haas präsentierte ihren eindrucksvollen Fuchswallach Damon’s Dejaron im Viereck und ritt mit 68,816 % zu Rang zwei. Für Haas war es ohne Zweifel ein erfolgreicher Tag. Neben dem zweiten Platz in der Klasse S, durfte sie sich zudem über den Sieg in der zweithöchsten Klasse M freuen. Mit einer Wertung von 70,00 % trug sie zudem maßgeblich zum guten Teamergebnis der Inklusionswertung bei. Gemeinsam mit CPEDI3*-Partnerin Ciska Vermeulen landete sie dort auf Rang 2.

In der nationalen Dressurprüfung der Klasse M komplettierten Theresa Köfler mit Dynasry VDL und Martina Huebner mit Bardolino das Podest.

 _____________________________________________________________

Ergebnisse, Freitag 25.05.2018:

CPEDI3*

8/0 Para Equestrian Individual Test Grade I

1 (0107) FUERST SHERLOCK – TAN Laurentia (SGP) 73,512%
2 (0108) FLORENZIUS S – TAN Laurentia (SGP) 71,607%
3 (0101) HEINRICH IV – SCIANCALEPORE Julia (AUT) 69,940%

9/0 Para Equestrian Individual Test Grade II
1 (0205) BONAIRE VAN DE MOTTELHOEVE – VACCARO Maurilio (ITA) 70,686%
2 (0204) FRITZZANTINO – BENZINGER Martina (GER) 69,755%
3 (0206) ABSOLUT FOLDAGER – DMITRIEV Aleksandr (RUS) 66,078%
4 (0202) FIDELGO VAN HET HAGEHOF – LORQUET Jose (BEL) 65,382%
5 (0207) DON’S DAY DREAM – TAN Maximilian (SGP) 65,343%
6 (0208) STOCKHOLM – KUNTNER Michaela (AUT) 64,559%

10/0 Para Equestrian Individual Test Grade III
1 (0303) STUART – MINNECI Barbara (BEL) 72,255%
2 (0304) ZARIO R – BOTTGER Diana (BEL) 68,775%
3 (0302) HALLER’S FAUSTUS – HALLER Thomas (AUT) 67,598%
4 (0305) DON ADRIANO 2 – HICK Bärbel (GER) 64,265%
5 (0308) AMADEUS 791 – KRIVOSUDSKA Lucia (SVK) 63,578%
6 (0306) SARAGO RAPHAEL – SCHRADER Fleur (HKG) 62,402%

6/0 Para Equestrian Individual Test Grade IV
1 (0404) LAURENTIO II – KOLOSOV Vladislav (RUS) 69,228%
2 (0403) CASPAR – BARTYS Monika (POL) 66,573%
3 (0401) LAUDARIO – LUNGHI Frederico (ITA) 66,138%

7/0 Para Equestrian Individual Test Grade V
1 (0503) EROS VAN ONS HEEM – VAN HAM Kevin (BEL) 69,722%
2 (0505) ZAMPERONI – MARTYANOVA Natalia (RUS) 69,563%
3 (0502) ROHMEO – VERMEULEN Ciska (BEL) 69,127%
4 (0504) BIKER – MARTYANOVA Natalia (RUS) 68,929%
5 (0506) SANTOS – WERNARD Susanne (AUT) 61,127%

Inklusionswertung CDN-B* & CPEDI3*

  1. Eiband Alexandra / Laurentia Tan  139,97
  2. Haas Katharina / Ciska Vermeulen 139,127
  3. Huebner Martina / Natalia Martyanova     137,082
  4. Köfler Theresa / Anastasja Vistalova           136,924
  5. Mayr Ernst / Barbara Minneci        136,672

CDN-B*

17/0 Musikkür Klasse M
1 (A723) Barnaby – Frey Sandra (O) 71,667%
2 (9A22) Cascada JS – Semper Julia (O) 68,875%
3 (AI91) Adrian Monk 2 – Schreder Jessica (O) 68,167%
Ergebnislink

18/0 FEI – Junioren Mannschaftswertung
1 (1T90) Damon’s Dejaron – Haas Katharina (O) 70,000%
2 (1916) Dynasty VDL – Köfler Theresa (O) 68,829%
3 (AH92) Bardolino 4 – Huebner Martina (T) 68,153%
4 (1912) Dirty Dancer 15 – Köfler Anna Mercedes (O) 67,523%
5 (2D27) Dior 9 – Brugger Kathrin (K) 66,757%
6 (P979) Pramwaldhofs Chambolero – Doblinger Vanessa (O) 66,667%
6 (4585) Avatar 21 – Göhler Henriette (T) 66,667%
Ergebnislink

19/0 FEI – Prix St. Georg
1 (1921) Jazz Royal – Köfler Theresa (O) 69,781%
2 (1T90) Damon’s Dejaron – Haas Katharina (O) 68,816%
3 (3032) Devon 20 – Köfler Theresa (O) 68,202%
4 (AH92) Bardolino 4 – Huebner Martina (T) 66,754%
5 (AM9T) Show Man M – Francz Sophie Marlene (O) 66,667%
Ergebnislink

Sämtliche Ergebnisse im Detail gibt es unter http://horse-events.at/horse-events/turniere_18113?showDate=25.05.2018 bzw. http://horse-events.at/horse-events/turniere

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.