Champions League: Iquitos zurück auf der großen Bühne

Champions League: Iquitos zurück auf der großen Bühne

Vor 11.000 Zuschauern meldete sich Stall Mulligans Star-Galopper Iquitos am Sonntag auf der Galopprennbahn im Großen Preis der Badischen Wirtschaft (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.200 m) in Baden-Baden schlagartig wieder auf der großen Bühne zurück: Im zweiten Lauf der German Racing Champions League, der elf Rennen in sechs deutschen Metropolen umfassenden Top-Rennserie, begeisterte der von Altmeister Hans-Jürgen Gröschel in Hannover trainierte Klassehengst.

Unter dem erstmals engagierten französischen Jockey Eddy Hardouin stürmte der als 50:10-Chance im sechsköpfigen Feld angetretene Adlerflug-Sohn von vorletzter Stelle sofort hindurch, als sich Mitte der Zielgeraden eine Lücke auftat. Und mit anderthalb Längen Vorsprung distanzierte Iquitos die starke Konkurrenz. Schon vor zwei Jahren hatte er diese Prüfung an sich gebracht und im selben Jahr die German Racing Champions League für sich entschieden. Es war beim 21. Auftritt der siebte Erfolg für Iquitos, der nun 512.250 Euro auf das Konto des Stalles Mulligan (einer Gruppe von Golffreunden) galoppiert hat.

Trainer Hans-Jürgen Gröschel erklärte: „Im Training hinterließ Iquitos einen frischen Eindruck, aber es war im Vorfeld natürlich schwer zu sagen, wo er landen würde. Iquitos liebt Iffezheim, er war hier immer Erster oder Zweiter und fühlt sich hier wie zu Hause. Sein Jockey hat die Lücke auf der Zielgeraden resolut genutzt. Wie er dann anzog, war stark. Er will einfach gewinnen. Wir steuern nun den Grand Prix de Saint-Cloud an, danach den Großen Dallmayr-Preis und erneut den Großen Preis von Baden. Was danach passiert, ist noch offen.“

Jockey Eddy Hardouin kommentierte: „Vor zwei Monaten schon habe ich erfahren, dass ich der Partner von Iquitos für diese Saison sein würde. Er besitzt einen gewaltigen Speed, den ich konsequent ausgespielt habe. Wir haben sehr leicht gewonnen. Ich bin überglücklich.“

Sehr stark machte sich noch Walsingham bemerkbar. Sein Betreuer Peter Schiergen: „Das war eine Riesen-Vorstellung von ihm. Wir waren nur von Iquitos geschlagen, alles war prima. Was wir nun machen, entscheiden wir in aller Ruhe.“

Jockey Andrasch Starke meinte: „Walsingham ist ganz prima gelaufen. Ich hatte ihm solch eine Leistung zugetraut. Nur Iquitos war vor ihm, aber er hat Guignol und Colomano hinter sich gelassen. Das war schon top.“

In einem sehr temporeichen Rennen galoppierte Champions League-Titelverteidiger Guignol stets hinter dem mit bis zu zehn Längen führenden Oriental Eagle an zweiter Position und rückte im Schlussbogen schnell an ihm vorbei. Mitte des Einlaufs musste auch er passen, wurde aber guter Dritter.

Trainer Jean-Pierre Carvalho: „Wir sind mit der Platzierung zufrieden, da wir ja eine anderer Saisonvorbereitung gewählt haben.“ Auch Filip Minarik war angetan: „Ich bin mit dem dritten Platz von Guignol wirklich sehr happy. Es war sein erster Auftritt in diesem Jahr. Er hat sich stark aus der Affäre gezogen.“

Colomano hatte an vierter Position alles passend, zog aber auf der Geraden nicht weiter und wurde nur Vierter. „Er kam zwar auf der Zielgeraden nicht richtig weiter, aber er verkaufte sich trotzdem gut. Der Hansa-Preis in Hamburg ist nun eine Möglichkeit“, so Trainer Markus Klug. Matchwinner und der führende Gerling-Preis-Gewinner Oriental Eagle bauten stark ab.

Iquitos und Oriental Eagle in der Gesamtwertung vorne

In der Gesamtwertung der German Racing Champions League führt bei den Pferden nach zwei Läufen Iquitos (10 Punkte) gemeinsam mit Oriental Eagle (10 Punkte) vor Walsingham und Colomano (je 8 Punkte).

Bei den Jockeys teilen sich Eddy Hardouin und Lukas Delozier mit je 10 Punkten die Führung, bei den Trainern verteidigte Markus Klug (12 Punkte) seinen Spitzenplatz vor Hans-Jürgen Gröschel (10 Punkte) und Peter Schiergen (8 Punkte).

Royal Youmzain nun der heiße Derby-Favorit

Fünf Wochen vor dem Deutschen Derby in Hamburg scheint der Favorit für das Rennen des Jahres festzustehen: Der von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah (Dubai) trainierte Royal Youmzain (16:10) begeisterte mit einer imponierenden Vorstellung im Ittlingen Derby Trial – Frühjahrs-Preis (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m).

Unter Stalljockey Eduardo Pedroza entfernte sich er zuletzt schon im Bavarian Classic in München erfolgreiche Youmzain-Sohn mit zweidreiviertel Längen vom letzten Platz mit einer gewaltigen Speedleistung von seinen sechs Konkurrenten. An ihm müssen sich im Blauen Band sicher alle anderen Pferde messen.

Trainer Andreas Wöhler erklärte nach dem mit 32.000 Euro honorierten vierten Karreieretreffer von Royal Youmzain: „Bei einem so guten Pferd wie Royal Youmzain hofft man natürlich, dass in solch einem Rennen alles glatt geht. Er hat diese Aufgabe in toller Manier gelöst. Die Nennung für das Union-Rennen ist nur ein Back-up, wir werden aller Voraussicht nach in fünf Wochen direkt ohne weiteren Start ins Derby gehen.“

Jockey Eduardo Pedroza fügte hinzu: „Ich wusste, welch gutes Pferd ich hier zu reiten hatte. Das macht die Situation einfacher. Ich wollte mit Royal Youmzain diesmal lange warten. Am Ende war es eine klare Sache.“

Noch viel Boden machte von weit hinten Theo in den Farben des Stalles Grafenberg gut. Jockey Marco Casamento: „Er hat sich in dieser Gesellschaft sehr gut aus der Affäre gezogen. Von einem der letzten Plätze zog er stark an. Ich war von dieser Vorstellung sehr angetan.“  Trainer Waldemar Hickst signalisierte: „Theo ist sehr gut gelaufen, der Ritt von Marco Casamento war auch optimal, leider war der Sieger nicht zu schlagen.“

Früh stand Guiri als Dritter fest: „Er ist sehr gut gelaufen. Sicher kommen ihm Rennen über 2.400 Meter noch mehr entgegen. Wir machen nun im Derby weiter und hoffen auf weiches Geläuf, das würde ihm liegen“, versicherte Trainer Jean-Pierre Carvalho.

Zu Beginn der Geraden kam es zu einer Störung, bei der Refuseeveryoffer und Chimney Rock alle Chancen ließen. Treffend analysierte Andreas Wöhler: „Bei Chimney Rock lief leider nicht alles glatt, er geriet zu Beginn der Zielgeraden in eine Rangelei und war unter Wert geschlagen.“

Über die GERMAN RACING Champions League:

Elf Rennhighlights in sechs deutschen Galoppmetropolen verbinden sich zu einer Energie geladenen Serie. Die GERMAN RACING Champions League präsentiert die Saisonhöhepunkte des Veranstaltungskalenders.

Die nächsten Termine der German Racing Champions League:
Termin Veranstaltungsort Rennen
17.06.2018 Köln Oppenheim-Union-Rennen
08.07.2018 Hamburg IDEE Deutsches Derby
29.07.2018 München Großer Dallmayr-Preis
05.08.2018 Düsseldorf Henkel-Preis der Diana
12.08.2018 Berlin-Hoppegarten Longines Großer Preis von Berlin
02.09.2018 Baden-Baden Longines – Großer Preis von Baden
23.09.2018 Köln Preis von Europa
03.10.2018 Berlin-Hoppegarten Pferdewetten.de-Preis der Deutschen Einheit
01.11.2018 München Großer Preis von Bayern



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.