EM Pony: Gold für Moritz Treffinger in der Dressur

EM Pony: Gold für Moritz Treffinger in der Dressur

Bishop Burton/GBR (fn-press). Und noch einmal Gold für die deutschen Ponydressurreiter: Moritz Treffinger gewinnt bei den Pony-Europameisterschaften in Bishop Burton mit Top Queen H den Titel in der Einzelwertung. Jana Lang durfte ihre zunächst verliehene Silbermedaille allerding nur kurz behalten. Aufgrund eines Eingabefehler musste sie mit dem Dänen Alexander Yde Helgstarand tauschen und erhielt Bronze.

Er setzte bereits am ersten Tag der Einzeldressur eine Marke, an der sich auch die zweite Hälfte der Teilnehmer messen lassen musste: Moritz Treffinger. Der Oberderdinger hatte mit Top Queen H ein Ergebnis von 77,189 Prozent erzielt, das keiner mehr überbieten konnte. Und das bedeutet Gold für den EM-Newcomer. Der Badener ist damit der fünfte junge Mann, der den Titel in der Einzelwertung holte. Vor ihm waren dies nur Heiner Rohmann, Pieter Jenniskens/NED, Niklas Kröncke und Sönke Rothenberger.

Wie schon in der Mannschaftsdressur war es seine Teamkollegin Jana Lang aus Schmidgaden, die ihm am dichtesten auf den Fersen kam. Sie verließ mit 75,486 Prozent das Viereck und erhielt dafür die Silbermedaille vor Alexander Helgstrand mit Adriano B, dessen Ergebnis zunächst um wenige Hundertstel schlechter aussah. Nach der Siegerehrung entdeckten die Dänen jedoch beim Studium des Protokolls einen Eingabefehler. „Das Protokoll war an mehreren Stellen korrigiert worden. Bei zwei Noten wurde versehentlich die ursprüngliche, schlechtere Note eingegeben“, erklärt Bundestrainerin Conny Endres das Dilemma. „Sportfachlich ist das alles in Ordnung, daher müssen wir das akzeptieren. Schade für Jana, aber bei zwei so ausgewogenen Leistungen kann ein halber Punkt in einer Lektion am Ende entscheidend sein. Und um den werden wir morgen kämpfen.“

Ganz dicht ans Podest heran ritt Julia Barbian (Düsseldorf) mit Der Kleine König, Lediglich bei den einfachen Galoppwechseln zeigte sie kleinste Unsauberheiten. „Die waren schon richtig gut für ein normales Turnier, aber wir sind halt bei Europameisterschaften. Und leider werden diese Lektionen doppelt gewertet“, sagt Bundestrainerin Conny Endres. Mit 74,216 Prozent wurde Barbian Vierte. „Insgesamt muss man sagen, dass alle toll geritten sind und unsere Erwartungen voll erfüllt haben“, so Endres.

Pech hatte lediglich Titelverteidigerin Lucie-Anouk Baumgürtel aus Nottuln. Sie war wie Treffinger bereits am ersten Tag am Start, wobei ihr Pony ZINQ Massimiliano FH sich partout nicht mit dem Prüfungsviereck anfreunden konnte. Sie wird damit nicht mehr an der finalen Kür am Sonntag teilnehmen. Dort haben dann Treffinger, Lang und Barbian zu Klängen von Davida Gatta, Helene Fischer und aus dem Musical König der Löwen ihren letzten Auftritt bei dieser EM.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.