Royal Diamond tot

Royal Diamond tot

24-jährig ging Royal Diamond altersbedingt an einer Herzschwäche ein.


Dem Oldenburger Schimmelhengst, der von Rubinstein-Inschallah AA abstammt und bei Hans Francksen in Butjadingen das Licht der Welt erblickte, gelang eine makellose Karriere. 1996 If-Prämienhengst seiner Körung in Oldenburg, 1997 HLP-Sieger in Neustadt/D., 1998 Ib-Hauptprämiensieger in Oldenburg, 1999 unter der US-Amerikanerin Lisa M. Wilcox Vize-Bundeschampion der fünfjährigen Dressurpferde in Warendorf, 2000 Bundeschampion der sechsjährigen Dressurpferde und VTV-Dressurhengst. Anschließend platzierte er sich zweimal im Burg-Pokal-Finale von Frankfurt, wurde im niederländischen Zwolle „Promising Stallion“ und verbuchte 40 Siege bis Grand Prix-Dressuren, inklusive der Landesmeisterschaft Weser-Ems.


Auch züchterisch setzte der auf den Erfolgsstamm der Elektia zurückgehende Royal Diamond deutliche Akzente. Acht seiner Söhne wurden gekört, von denen Floggensee’s Royal Dream und Birkhof’s Royaldik in schweren Dressuren erfolgreich sind. Mehr als 20 Töchter des Royal Diamond erhielten die Staatsprämie. Dank der internationalen Erfolge seiner sportlichen Nachkommen, wie Royal Happiness OLD, Raffaelo va Bene und Renaissance Tyme, firmiert Royal Diamond unter den Top 50 der weltbesten Dressurverereber laut WBFSH (World Breeding Society for Sporthorses). Entsprechend begehrt waren die Royal Diamonds auch auf den Auktionsplätzen: So kostete der Vize-Landeschampion Royal Deniro 320.000 Euro. Royal Milva wurde für 380.000 Euro zugeschlagen.


Nach dem Verkauf des Gestüts Vorwerk, wo Royal Diamond zusammen mit seinem älteren Vollbruder Rohdiamant im Deckeinsatz stand, siedelten beide Beschälerpersönlichkeiten 2009 ins Dressurpferde Leistungszentrum Lodbergen (DLZ) über. 2009 war auch das Jahr, in dem Royal Diamond feierlich aus dem Sport verabschiedet wurde. Mitte 2012 wurde er an das assoziierte Ausbildungszentrum Lee AG verkauft und stand dann ab 2013 über die damals neu gegründete EU-Besamungsstation im schweizerischen Bernhardzell den Züchtern zur Verfügung. Kurze Zeit später entschlossen sich die Besitzer, den Hengst in den wohlverdienten Ruhestand zu entlassen und so lebte Royal Diamond die letzten fünf Jahre seines Lebens in einer kleinen Rentnerherde und bestens umsorgt auf ausgedehnten Weideflächen in der Normandie/FRA, wo er jetzt auch einging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.