Professor Hans-Joachim Schwark verstorben

Professor Hans-Joachim Schwark verstorben

Warendorf (fn-press). Prof. Dr. Dr. h. c. Hans Joachim Schwark, eine herausragende Persönlichkeit der deutschen Tierzucht lebt nicht mehr. Am 4. August verstarb der Tierzuchtwissenschaftler, Hippologe, Hochschullehrer und Buchautor nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 91 Jahren.

Der aus Ostpreußen stammende Hans-Joachim Schwark gehörte zu den bedeutendsten deutschen Tierzuchtwissenschaftlern der Nachkriegszeit mit einer besonderen Passion und Leidenschaft für die Pferdezucht. Auf der Basis einer landwirtschaftlicher Lehre über Fach- und Hochschule, wissenschaftliche Assistenz und Promotion in Jena wechselte er 1957 in die pferdezüchterische Praxis nach Sachsen, wo er von 1957 bis 1962 als Direktor des Staatlichen Hengstdepots in Moritzburg fungierte. In dieser Zeit begann der züchterische Umschwung vom Arbeits- zum Reitpferd. Anschließend setzte Schwark seine akademische Laufbahn als Professor mit Lehrauftrag für Tierzucht an der Hochschule in Bernburg und der Universität Jena fort. 1970 übernahm er die Leitung der Fachgruppe Rinder- und Pferdezucht an der Universität Leipzig und wurde 1975 zum Direktor der Sektion Tierproduktion und Veterinärmedizin berufen, die er bis 1990 zum Eintritt in seinen Ruhestand leitete. Bis heute zählen Publikationen Schwarks wie das „Hengstbuch der Reitpferdezucht der DDR“, „Das Haflingerpferd“, „Ponys“ und vor allem der international aufgelegte Lehrbuchtitel: „Pferdezucht“ zu Standardwerken der Pferdezucht. Bekannt wurde Prof. Schwark außerdem durch die „Internationalen Leipziger Tierzuchtsymposien“, die neben ihrem wissenschaftlichen Vortragsprogramm vor allem den persönlichen Austausch und die Begegnung mit Wissenschaftlern und Züchterkollegen aus westlichen Ländern und der ganzen Welt ermöglicht haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.