U25-EM Dressur: Jil Marielle Becks gewinnt Einzel-Gold

U25-EM Dressur: Jil Marielle Becks gewinnt Einzel-Gold

Exloo/NED (fn-press). Das war knapp: Mit hauchdünnem Vorsprung, aber mit einer ganz starken Runde haben sich Jil Marielle Becks (Senden) und Damon’s Satelite ihre zweite Goldmedaille bei den U25-Europameisterschaften der Dressurreiter gesichert. Im niederländischen Exloo stand am Donnerstag die erste Einzelwertung im Grand Prix auf dem Programm und auch die drei weiteren deutschen Paare sorgten wie am Vortag für starke Ergebnisse.

Es ist ihr erstes Championat in der Altersklasse U25 und eigentlich hätte die 20-jährige Jil Marielle Becks mit ihrem Damon’s Satelite in diesem Jahr noch bei den Jungen Reitern (U21) starten können. Doch die beiden freundeten sich schnell mit den Anforderungen in der nächst höheren Altersklasse an. Nach Erfolgen beim CDIU25 Rotterdam und im Nationenpreis in Aachen sowie in der nationalen Serie Piaff-Förderpreis wurden sie für das EM-Team nominiert. Mit 75.385 Prozent erzielten sie in Exloo als 20. von 35 Paaren im Grand Prix das beste Ergebnis und gewannen damit ihre zweite Goldmedaille nach dem Triumph mit dem Team am Vortag. Die Höchstnoten erntete der zehnjährige Damon-Hill-Sohn Satelite einmal mehr für seinen starken Schritt, der doppelt zählt. Viermal 9.0, einmal sogar 9.5. „Das ist gar nicht in Worte zu fassen. Wenn mir am April jemand gesagt hätte, dass ich bei der EM Doppel-Gold gewinne, hätte ich das nie geglaubt. Mein Pferd hat heute richtig gut mitgezogen und wir haben beide versucht unser Bestes zu geben. Das ist uns absolut gelungen“, sagte Becks. „Ich wusste, dass uns heute kein blöder Fehler passieren darf. Dann musste ich lange warten bis die letzten Reiter durch waren. Das war sehr aufregend und am Ende noch richtig knapp. Aber jetzt bin einfach nur glücklich, dass es für die zweite Goldmedaille gereicht hat.“

Die Britin Charlotte Fry hatte in der Mannschaftsprüfung noch das beste Einzelergebnis erzielt und galt naturgemäß als größte Favoritin auf das erste Einzelgold. Im Grand Prix kam sie mit ihrem niederländischen Wallach Dark Legend auf 75.308 Prozent und lag damit hauchdünn hinter Becks. Bronze sicherte sich die Dänin Victoria Vallentin mit dem Oldenburger Ludwig der Sonenkönig. Die beiden erreichten genau 74 Prozent. Knapp dahinter, mit 73.897 Prozent, reihten sich die Titelverteidiger Lisa-Maria Klössinger und FBW Daktari in das Klassement ein. Mit einer noch stärkeren Runde als am Vortag belegten Juliette Piotrowski (Kaarst) und Sir Diamond Rang sechs (72.436 Prozent). Das vierte deutsche Paar, Bianca Nowag (Ostbevern) und Fair Play RB belegte zwar mit 69.513 Prozent Rang 13 und wäre damit für die Kür am Freitag qualifiziert. Doch das Klassement erlaubt nur die drei besten Reiter einer Nation in der abschließenden Prüfung.

„Das war heute wieder ein geschlossenes Mannschaftsergebnis mit einer verdienten Goldmedaille für Jil, mit der wir hier bei ihrem ersten U25-Championat nicht rechnen konnten. Auch die anderen drei haben schöne Runden gezeigt und müssen überhaupt nicht enttäuscht sein“, sagte U25-Bundestrainer Sebastian Heinze. „Bianca hatte leider einen teuren Fehler in den Einerwechseln, ihre Stute ging aber grundsätzlich gut. Auch Juliettes Runde war sehr schön, es gab nur ein, zwei kleine Wackler. Insgesamt hat sie aber viele Punkte bekommen. Mit fast 74 Prozent hat auch Lisa wieder ein starkes Ergebnis erzielt. Das war eine Prüfung mit vielen Höhepunkten, vor allem mit tollen Galoppwechseln. Sie hat mit Daktari ein Pferd, das nervös werden kann und dann in die Piaffen nicht ganz so gut rein kommt. Aber morgen ist noch ein Tag und eine neue Chance. Die Ergebnisse liegen alle sehr dicht beieinander, da ist die Tagesform entscheidend.“ jbc

Alle Ergebnisse finden Sie hier: http://results.scgvisual.com/2018/exloou25/r2.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.