Spannungsgeladener Start zur Großen Woche in Baden-Baden-Iffezheim

Spannungsgeladener Start zur Großen Woche in Baden-Baden-Iffezheim

Baden-Baden, den 22. August 2018: Sechs Renntage der Spitzenklasse innerhalb von neun Tagen – die Große Woche 2018 lockt wieder die Stars des Rennsports nach Baden-Baden-Iffezheim. Vom 25. August bis 2. September kommen die Turffreunde voll auf ihre Kosten. An den sechs Terminen werden insgesamt sechs Grupperennen, drei Listenrennen und zwei hoch dotierte BBAG Auktionsrennen ausgetragen.

„Geballter Spitzensport ist und bleibt ein Merkmal der Großen Woche, da machen wir keine Abstriche“, sagt Baden Racing-Geschäftsführerin Jutta Hofmeister.

Insgesamt hat der Rennveranstalter Baden Racing 52 Rennen ausgeschrieben – auf Distanzen von 1.000m bis 2.800m in allen Leistungsklassen, für Stuten, Hengste und Wallache, in den Altersklassen zwei, drei Jahre und ältere Pferde. Baden Racing schüttet Preisgelder von insgesamt 1,174 Millionen Euro aus. Rund 500 Pferde, trainiert in mehr als einem halben Dutzend europäischen Ländern, werden an den Rennen teilnehmen.

Gleich am Eröffnungs-Samstag präsentiert Baden Racing mit dem 63. Preis der Sparkassen-Finanzgruppe (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) eine Top-Prüfung.

Vor zwei Jahren gewann der von Andreas Wöhler in Spexard vorbereitete Va Bank (Eduardo Pedroza) dieses Rennen. Nach dem dritten Rang als bester Deutscher im Großen Dallmayr-Preis könnte nun der erste Saisontreffer 2018 fällig sein. Er blieb dort schon drei Plätze vor Stall Salzburgs Wai Key Star (Bertrand Flandrin), der 2016 hier das Derby-Trial an sich brachte und ein Jahr später Dritter im Großen Preis der Badischen Wirtschaft war. Inzwischen wurde er von seiner neuen Betreuerin Sarah Steinberg wieder behutsam in die Top-Klasse zurückgeführt.

Aufsteiger und Vorjahressieger

Auch der vor einem Jahr hier siegreiche Höny-Hofer Palace Prince (Filip Minarik) aus dem Quartier von Jean-Pierre Carvalho und der damalige Zweite und in dieser Saison schon dreimal erfolgreiche Park Wiedinger Devastar (Adrie de Vries) für Champion Markus Klug dürften einiges Vertrauen genießen. Hans-Jürgen Gröschels  Itobo (Marco Casamento) ist wie die zweite Wöhler-Hoffnung Yaa Salaam (Jozef Bojko) prächtig gesteigert. 

Dreijähriger mit Hoffnung

Natürlich ist der einzige Dreijährige Emerald Master (Marc Lerner) hier zu beachten, wenn er die Frühjahrsleistungen bestätigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.