Heimspiel für Ingrid Klimke und Franziskus vor Münsters Schloss

Heimspiel für Ingrid Klimke und Franziskus vor Münsters Schloss

MÜNSTER. „Ein Stern, der deinen Namen trägt“ – zu diesem Text und eingängiger Schagermelodie tanzte Franziskus unter Ingrid Klimke durchs Dressurviereck. Im Hintergrund: die malerische Kulisse des münsterschen Schlosses. Unter Flutlicht gewannen Klimke und ihr zehnjähriger Hengst am Samstagabend die Grand Prix Kür beim Turnier der Sieger.

Der Preis des Bankhauses Metzler blieb damit in Münster: 76,150 Prozent lautete das Ergebnis für die Kür, die Klimke und Franziskus zeigten – ein klarer Sieg. Auf dem zweiten Platz rangierte Heiner Schiergen mit 75,825 Prozent, der den Hengst Aaron gesattelt hatte. Victoria Michalke und ihr Rappwallach Dance On OLD platzierten sich an dritter Stelle; das Paar erhielt eine Wertung von 74,200 Prozent von den Richtern.

Franziskus, mit zehn Jahren das jüngste Feld des Starterfeldes, zeigte herausragende Trabverstärkungen und Traversalen, auch die gelungenen Serienwechsel und Galopppirouetten boten Highlights. Kleinere Spannungsmomente während der Trabtour und ein Erschrecken des Hengstes im Galopp sorgten für Abzüge, doch den beeindruckenden Gesamteindruck minderte das nicht. Entsprechend hoch bewertete die Jury die Kür des Paares. Auch die zahlreichen Zuschauer – die Tribünen waren vollbesetzt – honorierten die Leistung mit lautstarkem Applaus.

„Franziskus hatte sich schon während der Platzierung des Grand Prix am Donnerstag eine Ecke ausgeguckt. Heute Abend hat er sich toll zusammengerissen, aber bei der Galoppverstärkung ist es dann doch einmal aus ihm herausgebrochen“, sagte Klimke nach ihrem Ritt lachend über den Patzer während der Galoppverstärkung. „Die Einerwechsel, die Zweierwechsel auf gebogener Linie und auch die Pirouetten, die in meiner Kür sofort nach der Schrittphase kommen, haben aber sehr gut geklappt. Da war mein Pferd sicher bis zum Schluss.“

Die Flutlicht-Kür auf dem Turnier der Sieger zu reiten, sei für sie besonders emotional, sagte die Münsteranerin: „Hier sitzen so viele Freunde und Bekannte im Publikum, das macht einfach Spaß. Und ich verbinde viele Erinnerungen mit diesem Turnier, weil ich schon als Kind meinem Vater hier zugesehen habe. Es ist wirklich etwas Besonderes für mich, hier ins Viereck zu reiten.“

Das Turnier der Sieger findet vom 23. bis 26. August 2018 vor der imposanten Kulisse des Fürstbischöflichen Schlosses in Münster statt. Auch in diesem Jahr konkurrieren wieder zahlreiche nationale und internationale Reiter in Dressur- und Springprüfungen bis zum höchsten Niveau. Den Höhepunkt des Turniers bildet der Große Preis am Sonntag, eine Springprüfung der Klasse CSI4*, die zugleich die 4. Etappe der diesjährigen DKB-Riders Tour ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.