70. Landesturnier – Schauplatz großer Karrieren

70. Landesturnier – Schauplatz großer Karrieren

(Bad Segeberg) Das Landesturnier in Bad Segeberg war für Generationen von Reiterinnen und Reitern ein Fixpunkt im Jahresablauf, für manche sogar das absolute Highlight. Wenn vom 13. – 16. September Spring- und Dressurreiter aus ganz Schleswig-Holstein und Hamburg auf dem Landesturnierplatz aufeinandertreffen, dann birgt das sportlich ein großes Potential und viele Erlebnisse. Für echte Berühmtheiten im Sattel war und ist Bad Segeberg ein besonderes Turnier.

Jugendherberge und Äpfel in Nachbars Garten

Schon in der 50-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts war Karsten Huck in Bad Segeberg dabei. “Damals haben wir noch in Flensburg gewohnt und ich bin so ab 1957 mit der Vereinsabteilung in Bad Segeberg dabei gewesen”, erinnert sich Huck, 1988 Bronzemedaillen-Gewinner der Olympischen Spiele in Seoul. “Das war ein echtes Highlight, weil es auch das einzige Übernachtungsturnier im Jahr war. Wir haben in der Jugendherberge am Segeberger See gewohnt. Und ich kann mich erinnern, das wir manchmal ein paar Äpfel in benachbarten Gärten für die Pferde mitgenommen haben…” 

Teamgeist und Treffpunkt

Tjark Nagel – berühmt geworden als Teufelsreiter aus Dithmarschen – muss erstmal seine Frau Marita fragen, wann er wohl zum ersten Mal beim Landesturnier starten durfte. “Das muss in den 60-er Jahren gewesen sein und es war immer ein Kampf, in die Marner Mannschaft zu kommen. Das war hochbegehrt, alle wollten mit”, so Nagel. Mit Vergnügen erinnert sich Nagel an den Zusammenhalt in der Mannschaft und an frühe Startzeiten “wenn es sehr neblig war, konnte man nix sehen, dann wurden Springfehler den Richtern zugerufen”. Und damals wie heute sei das Landesturnier in Bad Segeberg der Platz “wo man Leute, die man sonst das ganze Jahr vielleicht nicht sieht, garantiert wieder trifft”. 

Pferdehänger oder Hotel

“Opa, ich möchte auch einmal auf diesem Platz reiten”, so hatte Peter Luther als kleiner Steppke seinem Großvater in Bad Segeberg anvertraut. Anfang der 70-er Jahre war es soweit, da startete der spätere Mannschafts-Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele von Los Angeles (1984) und Derbysieger erstmals beim Landesturnier. “Karsten Huck war damals ein Vorbild für uns, der hat ja mit 17 Jahren schon erste S-Springen geritten – wir waren weit weg davon”, lacht Luther. Genächtigt wurde damals anfangs im Pferdehänger, später im Motel Martin und die Erinnerung an große Reiterbälle bringt Peter Luther zum Schmunzeln.

Der Unterschied zum Landesturnier aktuell ist aus Sicht Luthers die Vielschichtigkeit. Für Gebrauchs- und Materialprüfungen oder die Vierspännerprüfungen von einst ist jetzt gar keine Zeit mehr da. Dafür haben die Junioren und Jungen Reiter vor etlichen Jahren mit eigenen Meisterschaften Einzug ins Programm gehalten und das begrüßt der Großvater erfolgreich reitender Enkelkinder ausdrücklich.

70. Landesturnier live bei ClipMyHorse.tv

Vom 13. – 16. September produziert die 70. Auflage des Landesturniers mit den gemeinsamen Meisterschaften von Schleswig-Holstein und Hamburg neue Geschichten, Erinnerungen und auch sportliche Karrieren. Für alle, die nicht vor Ort dabei sein können, bringt das Pferdesportportal ClipMyHorse.tv das Landesturnier in Bad Segeberg live auf den Bildschirm von Donnerstag bis Sonntag.

Tickets sind an den Tageskassen erhältlich. Am Donnerstag und Freitag ist der Eintritt frei, am Samstag kosten karten 7,50 Euro, am Sonntag 8,50 Euro und gelten den ganzen Tag. Kinder bezahlen 4,00, bzw. 4,50 Euro. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.