WEG Tryon: Kristina Boe führt vor finaler Kür im Voltigieren

WEG Tryon: Kristina Boe führt vor finaler Kür im Voltigieren

Tryon/USA (fn-press). Nach dem gestrigen Premieren-Sieg der deutschen Voltigier-Mannschaft steht heute bereits die nächste Entscheidung auf dem Programm. Bevor allerdings die Doppelvoltigierer im Pas de Deux ihren finalen Kürdurchgang zeigen, absolvieren die Einzelvoltigierer ihr Technikprogramm. Es ist die dritte von insgesamt vier Wertungsrunden, die am Ende zum Gesamtergebnis addiert werden. 

Bei den Damen liegt Kristina Boe (Hamburg) vor dem finalen Kürdurchgang in Führung, dicht gefolgt von der Österreicherin Lisa Wild (8,229). Vorgestellt von Winnie Schlüter auf Don de la Mar nimmt Boe 8,278 Punkte ins Finale mit. Das beste Ergebnis im Technikprogramm erzielte allerdings Janika Derks (Dormagen), die sich damit vom sechsten auf den dritten Platz verbessern konnte. Mit einem Zwischenstand von 8,228 trennen sie nur Tausendstel von der Zweitplatzierten. Es hätte für sie sogar noch besser ausfallen können, wenn sie nicht beim Landen einmal hätte kurz in den Sand greifen müssen. „Das ist tatsächlich teuer, das kostet einen Punkt. Aber wenn man sieht, was Janika heute für Technikübungen rausgehauen hat, die waren so auf den Punkt, das müssen die anderen auch erst mal auf den Punkt bringen“, sagte Jessica Lichtenberg, die für Derks an der Longe von Carousso Hit steht. Zwei Plätze gutmachen konnte Sarah Kay aus Münster. Sie rangiert mit 8,117 Punkten auf Platz sechs. Als Thema für ihr Technikprogramm hatte sie Britney Spears ausgewählt. „Wir sind total zufrieden, Pferd war wieder bombenmäßig, so wie in der ersten Runde auch, wir haben alle kleinen Wackler überflogen und sind heute mit Vollgas da reingelaufen. Ich glaube, wir haben geschafft, was wir uns vorgenommen haben, da jetzt richtig einen rauszuhauen“, sagte die gebürtige Holsteinerin, die in Tryon mit Sir Valentin und Longenführerin Dr. Dina Menke an den Start geht.

Separat betrachtet belegen die drei deutschen Damen die ersten drei Plätze im Technikprogramm. Zu 50 Prozent entscheidet dabei die Ausführung der fünf vorgeschriebenen Pflichtelemente. „In Deutschland haben wir das Glück, ein breit aufgestelltes System zu haben. Wir haben viele Voltigierer, der Voltigiersport ist gut strukturiert. Von klein auf hat man ein gutes Techniktraining, was vielleicht in anderen Ländern nicht so der Fall ist“, begründet Kristina Boe die generelle Pflichtstärke der deutschen Voltigierer. „Auf der anderen Seite ist es so, dass jeder deutsche Voltigierer, der hier steht, von Kindesbeinen an durch eine harte Schule gegangen ist. Sich im deutschen System durchzusetzen ist wahrscheinlich schwieriger als in jedem anderen Land. Es warten jeden Moment zehn Leute hinter dir, die deinen Platz einnehmen möchten. Deshalb kann man es sich bei uns nicht leisten, die Technik beiseite zu lassen und sich nur auf Show und Choreo zu konzentrieren. Ist einfach eine Basis, die wir die uns nicht erlauben können, dass sie fehlt, und die uns hier bei den Weltmeisterschaften echt zugutekommt.“ (Ergebnis Herrenkonkurrenz folgt, Bericht wird aktualisiert): 

Zwischenstand Damen Einzel nach Pflicht, Kür und Technikprogramm: 
1. Kristina Boe (Hamburg) mit Don de la Mar (Winnie Schlüter); 8.278 (Pflicht 8.347 (Platz 2) / Kür 8.500 (3) / Technikprogramm 7.986 (2))
2. Lisa Wild (AUT) mit Fairytale (Maria Lehrmann); 8.229 (8.267 (4) / 8.525 (2) / 7.894 (5)) 
3. Janika Derks (Dormagen) mit Carousso Hit (Jessica Lichtenberg); 8.228 (8.192 (7) / 8.415 (5) / 8.077 (1))

6. Sarah Kay (Münster) mit Sir Valentin (Dr. Dina Menke); 8.117 (8.203 (6) / 8.169 (10) / 7.979 (3))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.