AWÖ Bundeschampionat 2018: Die ersten Schärpen sind vergeben

AWÖ Bundeschampionat 2018: Die ersten Schärpen sind vergeben

Bundeschampionat, Bundesmeisterschaft und Cup-Entscheidungen: Im Rahmen des 34. AWÖ Bundeschampionates im Pferdezentrum Stadl-Paura gehen über 350 Pferde in rund 70 Pferdesport-Bewerbe an den Start. Am Samstag fielen die ersten Titelentscheidungen. 

Titelentscheidung im Fohlenchampionat

Ein wahrer Publikumsmagnet war erwartungsgemäß das Fohlenchampionat. Erstmals wurden im Rahmen des 34. AWÖ Bundeschampionats eine eigene Klasse für Ponyfohlen ausgetragen. Wie schon im vergangenen Jahr waren die Hengst- und Stutfohlen in dressur- und springbetont unterteilt. Unter großem Interesse der Zuseher qualifizierten sich insgesamt 20 Pferde- und vier Ponyfohlen für den Endring am Samstagabend. Hier wurden die Fohlen noch einmal im Trab und Schritt in der großen Reithalle präsentiert, bevor das endgültige Urteil der Jury und damit die Entscheidung um die Bundeschampionatstitel verkündet wurden. Bei den springbetonten Stutfohlen ging dieser an Alisha v. Cayado – Acasino B – Caligula aus der Zucht von Ursula und Norbert Schoßböck. Sie überzeugte durch ihren starken Typ, ihre Selbstständigkeit und die gute und kraftvolle Galoppade. Auch im Trab zeigte sie sich stets ausbalanciert. Den Reserve-Titel sicherte sich Miss Sunshine O., eine Tochter des Comte X Cavalier, aus der Zucht von Karl Obenaus in Graz. Die Jury erwähnte lobend ihren guten Typ und den gut gesprungenen Galopp. 

Bei den springbetonten Hengstfohlen überstrahlte ein niederösterreichisches Zuchtprodukt alle anderen: Geyer’s Diatendro’s Boy v. Diatendro – Corianus – Grasco überzeugte ungemein in der Bewegung, war stets dynamisch und hatte eine klare Bergauftendenz, womit das Richterkollegium die Höchstnoten in der Bewegung rechtfertigte. 

Insgesamt 15 dressurbetonte Fohlen schafften den Einzug in den Endring. „Die Spitzengruppe war sehr breit. Es galt nun, unter den sehr Guten die Besten auszuwählen“, sagte Richter Florian Solle . Bei den dressurbetonten Stuten war das Contenance S v. Morricone X Fasutinus. Die Stute aus der Zucht von Anna und Walter Seidl in Aderklaa sei in der Kopf-Hals-Partie nicht zu übertreffen und verfüge über eine Bewegungsgüte der Extraklasse. „Schon beim ersten Betreten des Ringes, dachten wir uns ‚Das ist es’“, so Solle . Nicht umsonst gratulierte der Richter den stolzen Züchtern zu „einer wahren Königin“. Auch die Reserve-Championesse kann sich mehr als sehen lassen. Sie wurde von den Richtern als traumschönes Rappfohlen mit überragendem Schritt beschrieben und sei etwas ganz Besonderes. Die Rede ist von Amira, einer Tochter Fürst Wilhelm X Desperados, die große Namen der Dressurszene in ihrem Pedigree vereint. Amira wurde von Fanta und Löbig in Mühlgrub gezogen. 

Bei den dressurbetonten Hengstfohlen kürte sich ein in Oberösterreich gezogenes Fohlen zum Bundeschampion 2018. Der von Petra und Stefan Wiesenberger gezüchtete Basilius MBH, ein Sohn des Baron aus der Verbandsprämienstute Moosbachhof’s Filippa, die wiederum auf Rubinstein StPrH. und Donnerhall ElH. zurückgeht, machte den großen Namen in seinem Stammbaum alle Ehre. Das Hensgtfohlen verfüge über einen sehr vorbildlichen Bewegungsablauf, einen hervorragend übersetzten Schritt und sei ein Fohlen, dass man sich kaum schöner wünschen kann, so die Richter. Der Reservechampion kommt aus dem Privatgestüt VEG und hört auf den Namen Stephen Luis VEG. Er ist ein Sohn des Secret und geht mütterlicherseits auf Licosto X Davignon II zurück. Der Fuchshengst ist bereits jetzt schön ausbalanciert und setiegerte sich im Laufe des Championats kontinuierlich. Schritt und Galopp honorierten die Richter mit einem Sehr Gut und strichen den wunderbaren Bewegungsablauf hervor. 

„Die österreichischen Pferdezüchter haben wirklich etwas zu bieten. Es waren hier viele gute Fohlen mit schlüssigen Pedigrees, die von Generation zu Generation besser werden. Ein großes Lob an die österreichischen Pferdezüchter“, sagte Richter Florian Solle lobend. 

Erstmals wurden in diesem Jahr Österreichische Reitponys in das Fohlenchampionat integriert.  Auch hier wurden hochwertige Fohlen präsentiert. Am meisten konnte die Stute Amira PP aus der Zucht von Erich und Bianca Pürstinger überzeugen, die auf Steendieks Dschingis Kahn – Champion – Monsun N zurückgeht. Die Stute sei ein ganz überzeugendes Ausnahmefohlen mit allerbestem Blut und dem stärksten gezeigten Trab. Auch der Reserve-Titel ging an ein Stutfohlen. Donna Bella v. D-Power AT X Danny Gold PrH., gezogen von Barbara Gruber beeindruckte vor allem mit ihrer sympathischen Erscheinung und dem sehr schönen Gesicht. 

Collage, Championess K und Geraldine Chaplin neue Championessen der Bundesjungstuten

Erstmals in der Geschichte des AWÖ Bundeschampionats wurde bei den Bundesjungstuten eine eigene Wertung für springbetonte Jungstuten initiiert. Die Stuten wurden am Donnerstag im Freispringen auf Herz und Nieren geprüft und am Samstag an der Hand bewertet. Am meisten beeindruckt zeigten sich die deutschen Gastrichter Florian Solle und Martin Spoo von Collage, einer Tochter des Colestus – Chico’s Boy – Dacaprio. Gezogen wurde die Stute im Salzburgerischen Maria Alm von Christian Rainer. Der Reserve-Titel ging mit Helene W an die burgenländische Erfolgszucht von ÖK. Rat Heinz Winter. Die Fuchsstute geht auf die Linie Caresino – Santander-H – Corleone zurück. Drittplatziert war der Zucht von Leopold Kalteis stammende Damina v. Contez.

Die Championesse bei den dreijährigen Bundesjungstuten trägt den Titel buchstäblich schon im Namen. Championesse K, aus der Zucht von Mag. Wolfgang Kromoser, habe mit deutlichem Abstand gewonnen. Die Richter lobten die ungemein bedeutende Bergaufbewegung der Toto-Jr.-Tochter, die dabei dennoch federleicht wirke. Den Reserve-Titel erntete La Finess aus der Zucht von Johannes Schwaiger, die von Finest X Longchamp abstammt. Sie habe einen schönen Ausdruck, gutes Innenleben und für einen glanzvollen Auftritt gesorgt. 

Großen Applaus erntete auch die höchstbewertete Stute der Vierjährigen. Geraldine Chaplin v. Weltglanz – Lux As – Roy Black wurde als vollständige und wunderschöne Mutterstute beschrieben. Sie sei sehr harmonisch und vorbildlich konstruiert, bewertete das deutsche Richterduo. Damit hatte sich die Stute aus der Zucht von Joachim Gritsch die Meisterschärpe redlich verdient. Mit einem wohl bekannten Stammbaum konnte auch die Reserve-Siegerin aufwarten. In ihrem Pedigree finden sich Namen wie Foundation – Calido I – Fresko-40. Die Schimmelstute Aelizia wurde von der Familie Pichler gezogen und steht im Besitz der Broadmoar KG. Die sympathische Sportstute sei kraftvoll marschierend und überzeugte durch die schöne Körperharmonie.

Züchter- und Pferdeehrungen

Ehre, wem Ehre gebührt! Unter diesem Motto stand wie schon im Vorjahr der Samstagabend, an dem die besten Drei Züchter aus dem vergangenen Zuchtjahr 2017 geladen wurden, sondern auch die fünf besten Sportpferde in den Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit, Fahren und Voltigieren.

Der Mann an der Spitze der österreichischen Züchter Bester Züchter 2017 2017 ist wahrlich kein Unbekannter. Seit nunmehr sieben Jahren ist der Burgenländer Herbert Stanek in der Liste der besten österreichischen Warmblutzüchter zu finden, seit dem Jahr 2013 führt er die Tabelle unangefochten an. Der passionierte Züchter kann auf viele erfolgreiche Nachzuchten zurückblicken und gilt damit schon jetzt als Legende der österreichischen Sportpferdezucht. Ihm folgte wie im Vorjahr Herbert Winter, dessen Pferde sich nicht nur im Sport hocherfolgreich präsentieren, sondern auch züchterisch für Erfolge en suite sorgen. Darüber hinaus zählt sein Betrieb in Rudersdorf als Heimat mehrere Dressur- und Springhengste. Den dritten Platz in der Wertung „Züchter des Jahres 2017“ holte Günter Schweighofer, der mit seiner Gatten angereist war und den Ehrenpreis samt Urkunde abholte.

Unter viel Beifall stellte Ulrike Prunthaller ihr Erfolgspferd Bartlgut´s Duccio vor. Sie präsentierte Lektion des allerhöchsten Schwierigkeitsgrades und erntete Jubel und lautstarken Applaus. Auch Rudolf Pirhofer ließ es sich nicht nehmen, sein Paradepferd Bambucca dem Stadlinger Publikum vor die Kutsche zu spannen. Nicht umsonst hatte er sich den diesjährigen Titel Dressur-Weltmeister gesichert: Mit absoluter Losgelassenheit und einem enormen Bewegungspotential zeigte sich der aus der Zucht von Familie Pichler stammende Schimmelwallach von seiner besten Seite.

Den Preis für das beste Voltigierpferd holten sich Julia Durlacher, Gabriele Durlacher und Stefanie Kowald ab. Ihr Boccaccio D darf sich nämlich mit dem ruhmreichen Titel schmücken und hatte sich nach seinem Erfolgsreigen den Titel verdient.

Das beste Vielseitigkeitspferd des Jahres 2017 ist Galileo 5. Die stolze Züchter Ulrike Angerer und Rebecca Laimer, die als Dressurtrainerin in Vertretung für Rebecca Gerold angereist war, bekam die Gratulationen überreicht. Das Erfolgsgespann Rebecca Gerold und Galileo 5 konnten leider nicht kommen, da sie aktuell bei der Österreichischen Staatsmeisterschaft in Thal am Start sind.

Auch Ben-Hardy und Michael Viehweg mussten sich entschuldigen, die sie aktuell auf Training bei Otto Becker und Markus Merschformann sind. Michaels Schwester Sandra Viehweg nahm die Glückwünsche entgegen.

Die besten ÖWB-Pferde 2017 im Überblick:

§  Bestes Voltigierpferd 2017
Boccaccio D v. Brentano
B.: Julia Durlacher

Z.: Gabriele Durlacher
LF.: Stefanie Kowald

§  Bestes Vielseitigkeitspferd 2017
Galileo 5 v. Golduro
Z.: Ulrike Angerer 
B.:  Arnulf Gerold
R.: Rebecca Gerold 

§  Bestes Springpferd 2017: 
Ben-Hardy v. Black Jack
Z.: Peter Heschl 
B.: Gabriele Viehweg
R.: Michael Viehweg 

§  Bestes Fahrpferd 2017: 
Bambucca v. Breitling W
Z.: Fam. Pichler
B. & F.: Rudolf Pirhofer

§  Bestes Dressurpferd 2017: 
Bartlgut´s Duccio v. Dimaggio
Z.: Herbert Stanek 
B.: Edda und Wenzel Schmidt 
R.: Ulrike Prunthaller

Vorstellung Elitestutenmodell der AWÖ

In diesem Jahr hat die AWÖ ein Elitestutenmodell beschlossen. Es soll die Möglichkeit bieten herausragende Zuchtstuten zu ehren. Dieser Titel wird unabhängig von einer Staatsprämie vergeben, die eher auf Jungstuten zugeschnitten ist. Die Anforderungen an eine Elitestute sind: Vier registrierte österreichische Nachkommen. Davon zwei Nachkommen, die eine der nachfolgenden Leistungen erbracht haben: 

–        Bundessiegerin bzw. Bundessieger oder 

–        Gekörter Hengst, der im Haupthengstbuch steht, oder 

–        Sportliche Leistung (3 S-Platzierungen) 

Wir möchten die erste ausgestellte Urkunde für eine Elitestute im Rahmen des AWÖ BCH öffentlich verleihen. Wir haben repräsentativ  die Stute JAMAICA M aus der Zucht und in Besitz von Herrn Mag. Franz Maier aus Wildenau ausgewählt. Die Pferde aus der Zucht von Mag. Maier sind in Zucht und Sport gleichermaßen erfolgreich. Er selbst besitzt als Pferdetierarzt und Besamungsspezialist einen hervorragenden Ruf.  Diese 2001 geborenen Donnerhall Tochter a.d. JAPPELOUPE M n. Fire van de Heffinck, hat 8 Nachkommen gebracht, darunter die Doppelbundeschampionesse JARCARDA M nach Zack.Sie gewann 2016, damals vierjährig die Bundesjungstutenschau und das Reitpferdechampionat. Der 2006 geborene Hengst JACKSON M n. Johnson ist ein gekörter Haupthengstbuchhengst, Bundeschampion der Dressurpferde 2011 und mittlerweile in des schweren Klasse des Dressursports siegreich. 

Auch der Mutter von JAMAICA steht die Eliteprämie zu, JAPPELOUPE M  brachte bis jetzt 13 Fohlen darunter die beiden Haupthengstbuchhengste (beide Körungsreservesieger RICARDO M n. Riccione und DON DAVIDOFF n. Diamond Hit. Sie ist 22-jährig wieder tragend.

Dressurpferdechampionat

Bei den Dressurpferden stand am Samstag das kleine Finale am Programm. Nachdem im ersten Teilbewerb am Freitag die acht besten Pferde direkt das Ticket für das große Finale am Sonntag gelöst hatten, bekamen die übrigen an den Start gebrachten Pferde hier noch einmal die Chance auf einen Finaleinzug. Dafür mussten sie eine Platzierung unter den ersten Vier erreichen. Bei den vier- bis fünfjährigen Pferden gelang dies:

–       Kingston v. Kardinal (Z: Wolfgang Wörgötter, B: Stefanie Fürst)

–       Final Hit v. Foundation (B: Georg Hauer)

–       Rose of Fidertanz v. Fidertanz (B: Gudrun Schneebacher)

–       Relaxe GSH v. Revanche de Rubin (Z: Dr. Hans-Joachim Erdmann, B: Christina Arl)

Bei den fünf- bis sechsjährigen Dressurpferden wurden – zusätzlich zu den acht bereits qualifizierten – folgende Pferde in das Finale geschickt:

–       Diplomat N v. Diamond Hit (Z&B: Magdalena Nagl)

–       Dom P’erignon KH v. Del Magico (Z&B: Martina Khom)

–       Dante’s Creek v. Dante Weltino (Z: Anna Seidl, B: Walter Seidl)

–       La Rouge HN v. Chagall (B: Sandra Frey)

Geländepferdechampionat

Spannung, rasante Ritte und Vielseitigkeitssport vom Feinsten boten die TeilnehmerInnen des Geländepferdechampionates dem zahlreich erschienenen Publikum, das die niveauvollen Ritte gespannt verfolge und mit lautstarkem Applaus honorierte. In der Klasse der fünf- bis sechsjährigen Geländepferde war Isabella Krampl zwar als einzige Reiterin am Start, dies soll allerdings die souveräne Leistung der Steirerin und des in der Familie gezogenen Aragorn K n. Alibi keinesfalls schmälern. Der erst fünfjährige Wallach bewältigte den Geländeparcours unter seiner Reiterin souverän in gleichmäßigem Grundtempo. Das Duo bekam für seinen sehenswerten Ritt die Wertnote 7,60 verliehen. 

In der Altersklasse der sieben- bis achtjährigen Pferde kassierte die Führende nach der Dressur, Katharina Thaller, einen unglücklichen Fehler am Trapezsprung. Nachdem sie im Anritt etwas gezögert hatte, stoppte ihre achtjährige Stute Chelsea, bewies aber im zweiten Anritt, dass der Sprung ihr an sich keine Schwierigkeiten bereitet. Der Fehler schlug sich allerdings negativ in der Wertnote nieder. Mit einer Wertung von 5,00 Punkten rutschte das Duo im Gesamtklassement auf den dritten Rang zurück. Diese Gunst der Stunde wusste die Niederösterreicherin Melanie Runtsch bestmöglich zu nutzen. Sie stellte die siebenjährige Diarado-Tochter Chinchilla H vor. Runtsch ritt von Beginn an engagiert los, riskierte und konnte voll auf das Vertrauen ihrer Stute bauen. In ihrer ersten Vielseitigkeits-Prüfung der Klasse L überhaupt, zeigte Runtsch einen überaus routinierten und fehlerfreien Ritt, der mit der hohen Wertnote von 8,5 belohnt wurde. Das brachte die Drittplatzierte nach der Dressur an die Spitze des Zwischenrankings. Auch Stadl-Paura-Bereiterin Kristina Waltenberger konnte mit der Goldrush-Tochter Vianelly TS im Gelände punkten. Die 2011 geborene Stute hatte sich bereits vor zwei Jahren zur Bundeschampionesse gekürt und bewältigte auch in diesem Jahr die Anforderungen des Geländes in souveräner Manier. Mit einer Wertnote von 7,80 Punkten für den Geländeritt rangiert sie im Zwischenklassement derzeit auf dem zweiten Rang. 

Springpferdechampionat

Im Springpferdechampionat der fünfjährigen Pferde bestätigte sich das Bild aus dem ersten Teilbewerb am Freitag. Einmal mehr überzeugten Anna Sophia Kaltenbrunner und Piper, eine Fuchsstute nach Catoki, das Richterkollegium am meisten. Mit einer weiteren souveränen Vorstellung wurde ihnen die Wertnote 8,60 verliehen. Der zweite Rang ging am Samstag an den Salzburger Jakob Reiner. Er stellte seine Con-Chello-Tochter Canina vor und bekam für den Ritt 8,20 Punkte verliehen. Knapp dahinter platzierte sich mit 8,10 Punkten Gerhard Höhenwarter auf Rihanna ex aequo mit Michaela Lueger auf Ratina MKC auf dem dritten Rang. 

Bei den sechsjährigen Pferden durfte am Samstag ein neues Duo an der Spitze glänzen. Heinrich Geyer stellte seinen selbst gezogenen Geyer’s Rod Steward gekonnt vor und erntete dafür die tolle Wertnote von 8,70 Punkten. An diese Bestmarke sollten die übrigen TeilnehmerInnen nicht herankommen. Für die Championatswertung machten auch Esther Blumschein mit Diarlido, aus der Zucht von Franz Hummer-Niedermayr sowie Andreas Pallisch mit dem ebenfalls von Franz Hummer-Niedermayr gezogenen Captain Jack Sparrow v. Cachas und Gerald Beck mit Comme Kanna v. Comme il faut aus der Zucht von Lorenz Preisinger ordentlich Punkte. 

Finalsiege im AWÖ Young Stars Springcup

Die AWÖ Young Stars Springcups wurden im Jahr 2017 von der Arbeitsgemeinschaft für Warmblutzucht Österreich (AWÖ) in Kooperation mit Wolfgang Stürzlinger ins Leben rufen. In den Cupbewerben wird den vierbeinigen österreichischen Nachwuchshoffnungen eine große Bühne im Parcours geboten. In dieser Saison machte der einzigartige Cup an sechs Turnieren im ganzen Land Station. Die Teilnehmer sammelten fleißig Punkte und gingen am Samstag in die finale Runde. Die Entscheidung konnte kaum spannender verlaufen. Denn sowohl im ersten, als auch im zweiten Teilbewerb erreichten die beiden Erstplatzierten an diesem Wochenende exakt dieselbe Wertnote. Mit je 92 Punkten teilten sich daher die Steirerin Michaela Lueger mit Ratina MKC und der Oberösterreicher Gerhard Höhenwarter mit Rihanna den Sieg im diesjährigen AWÖ Young Stars Springcup für fünfjährige Pferde. Auf dem dritten Rang klassierte sich die Stute Thusnelda W, die von Martina und Manuel Winter vorgestellt wurde. Sie erreichte über die Saison 48 Punkte. 

Gerhard Höhenwarter schlug nach seinem Sieg bei den fünfjährigen Springpferden auch im Cup für sechsjährige Pferde zu. Im Sattel seiner Clearline-Z-Tochter Good Vibration war er an jeder Station am Start und freute sich schlussendlich mit 64 gesammelten Punkten über den Sieg. Mit einem ersten Platz im Teilbewerb am Freitag und Rang acht am Samstag sicherte sich die Burgenländerin Larissa Scherr mit Alina v. San Pirolo W ex aequo mit Esther Blumschein und Diarlido den zweiten Rang. 

Die feierliche Cup-Prämierung wurde im Zuge des feierlichen Abendprogrammes vorgenommen und die Sieger und Platzierten gemeinsam mit den Sponsoren geehrt. Im Rahmen der imposanten Bundeschampionatskulisse bot dies einen wunderschönes Siegerbild. Ein großes Dankeschön an alle Unterstützer und Sponsoren: Fixkraft, Richterpharma, Vital Apotheke, Pferdezucht Stürzlinger, Pferdezucht Großholzner, muki Versicherungen, Zucht- und Ausbildungsstall Winter, Allianz Agentur Wessely, Landhotel Strasserwirt, Starhorse, Alpenspan, 3s Sattel, dem Reitclub Hofinger in Ranshofen sowie an die Dressurcup-Sponsoren Pferdezucht Wörgötter und Broadmoar KG. Des Weiteren darf die Zusammenarbeit mit EQUIVA unerwähnt bleiben: In zwei Wochen wird im Rahmen des Spring-Events in der Arena Nova das next AWÖ YOUNG STARS Finale powered by EQUIVA entschieden.

Erste Titelentscheidungen bei den Bundesmeisterschaften der Ländlichen Reiter

Am Samstag fielen bereits in zwei Spring-Klassen die finalen Meisterschaftsentscheidungen. Bei den Junioren kam es zu einem Stechen zwischen den Top-Zwei, Felix Katzlberger und Christina Maritschnigg. Sie beide hatten aus den zwei Teilbewerben jeweils vier Fehlerpunkte mitgenommen. Im Stechen behielt der Salzburger Felix Katzlberger Nerven. Er kassierte zwar mit Lorenzorro vier Fehlerpunkte, beendete den verkürzten Parcours allerdings in Bestzeit. Seine Kontrahentin Christina Maritschnigg riskierte mit Emira viel, musste zwölf Fehlerpunkte hinnehmen und sich mit dem zweiten Endrang zufrieden geben. Der dritte Platz ging mit Julia Blümel und Sir Salero an Niederösterreich. 

Eine zweite Medaillenentscheidung fiel bei den Jungen Reitern. Trotz eines Abwurfs im zweiten Teilbewerb konnte die Steirerin Katharina Mitterbäck mit AWF Justine ihre Führung aus dem ersten Teilbewerb verteidigen und holte sich mit gesamt vier Fehlerpunkten die Meisterschärpe in ihrer Altersklasse ab. Ihre Kontrahentin Larissa Scherr blieb im Sattel von Alina zwar im samstägigen Springen fehlerfrei, hatte aber bereits acht Fehlerpunkte aus dem ersten Teilbewerb am Konto und beendete die Meisterschaft auf dem zweiten Platz. 

Der Mannschaftsbewerb im Springreiten ging am Samstag indes in seine erste Runde. Mit drei fehlerfreien Runden von Daniel Höfler auf Lollipop in der Klasse A sowie Katharina Mitterbäck auf AWF Justine und Christoph Kröll auf Tip Top in der Klasse L rangiert das Team „Die Steirer powered by Murauer“ mit gesamt 0 Fehlerpunkten auf dem ersten Rang. Zwischenrang zwei und drei gehen an die Teams Steirische Panther und Salzburg mit 1,25 und 4,00 Fehlerpunkten. 

In der Dressur gaben sich die Teilnehmer der Allgemeinen Klasse ihr erstes Stell-Dich-Ein. Auch hier trumpfte die steirische Equipe groß auf und führte das Teilnehmerfeld gleich doppelt an. Der erfahrene Ausbildner Martin Hauptmann stellte die siebenjährige Stute Willibald’s Fabiola P, eine Tochter des Lux vor. Als einziges Duo knackten die beiden die 70-Prozent-Hürde und holten sich mit 71,261 % den Sieg im ersten Teilbewerb. Hauptmanns Lebensgefährtin, Isabella Willibald, machte mit Gallardo und 69,099 % den Doppelerfolg der grünen Mark perfekt. Komplettiert wurde das Podest von Anna-Maria Thomasser auf Brisbane mit 68,604 %. 

Titelentscheidungen fielen im Viereck am Samstag bereits in der Jugend- und Junioren-Klasse. Bei den Jugendlichen verteidigte die Niederösterreicherin Hannah Grill auf Daytona mit 70,36 Punkten die Führung vom Vortag und sicherte sich in souveräner Manier die Bundesmeisterschärpe. Der Vize-Titel ging mit Maya Leitner und Dom P’erignon KH, die den Tagessieg im zweiten Teilbewerb geholt hatten, nach Kärnten. Ihre Landsfrau Alexandra Natmeßnig komplettierte mit Lorenzo das Podest. In der Klasse der Junioren konnte die Zweitplatzierte des Freitages, Alissa Hinterleitner auf Rubinah SW mit einer souveränen Vorstellung im zweiten Teilbewerb Boden gut machen und ritt mit gesamt 128,04 Punkten zum Sieg vor Katharina Jessica Floth auf Schönheit und Verena Haas auf Crazy Lady. 

Steiermark und Oberösterreich trumpfen in Klasse S auf

Namiro, ein Nachkomme des Nimrod B, stellte schon im freitägigen Hauptbewerb des Springens, dem Preis des Bartlguts, sein Talent gekonnt unter Beweis. Auch am Samstag präsentierte sich der S-erfahrene Wallach mit viel Übersicht über dem Sprung und trug seine Reiterin Michaela Lueger erneut fehlerfrei ins Ziel. Die Zeit des steirischen Duos blieb ungeschlagen. Ebenfalls fehlerfrei geblieben waren Julia Gaisch mit Landpilot und Philip Essl mit Concent, die sich damit auf dem zweiten und dritten Rang platzierten. 

In der Dressur ging das Highlight am späten Nachmittag mit der Musikkür über die Bühne. Zehn Reiter-Pferd-Paare hatten ihre Nennung für diesen Bewerb abgegeben. Mit einer Gesamtwertnote von 73,167 % erritt Andreas Pallisch im Sattel seines Contendro-Nachkommen Contez die beste Vorführung ab. Wie schon am Vortag klassierte sich Daniel Spindler mit dem schicken Fuchshengst Fantastico mit 72,125 % auf dem zweiten Rang. Sonja Grossauer und Rhaposaria reihten sich auf Rang drei ein. 

34. AWÖ Bundeschampionat

Das AWÖ Bundeschampionat gilt als großes Highlight im heimischen Veranstaltungskalender der Warmblutpferde. In einzigartiger Weise vereint es zum mittlerweile 34. Mal Pferdesport und –zucht. Junge, in Österreich gezogene Pferde unterschiedlichster Sparten kämpfen um insgesamt 17 Bundeschampionats-Titel bei den Fohlen, den Bundesjungstuten, dem Geländepferdechampionat, dem Springpferdechampionat, dem Dressurpferdechampionat, dem Fahrpferdechampionat und dem Reitpferdechampionat. Neben den Championats-Entscheidungen gehen zudem die vier AWÖ-Cups in ihre finale Entscheidung. Und die Ländlichen Reiter vergeben zehn Bundesmeistertitel in der Dressur und im Springreiten. 350 Pferde sind für dieses Großevent nach Stadl-Paura angereist. Sie rücken nicht nur in den Fokus der nationalen Pferdewelt, sondern werden auch von ausländischen Experten nicht unbeobachtet bleiben. Nicht selten fiel beim Bundeschampionat für ein Pferd aus österreichischer Zucht der Startschuss für eine große internationale Sportkarriere. Interessierte Reiter und Züchter aus dem In- und Ausland können sämtliche Entscheidungen im Internet unter www.clipmyhorse.tv live mitverfolgen. 

CDN-A CSN-A CCN-A CAN-A Stadl Paura 

Ergebnisse 22.09.2018

AWÖ Fohlenchampionat 2018

Springbetonte Stutfohlen 

1 Alisha v. Cayado (Z&B: Ursula & Norbert Schoßböck)

2 Miss Sunshine O v. Comte (Z: Karl Obenaus, B: Bernhard Obenaus)

Springbetonte Hengstfohlen

1 Geyer’s Diatendro’s Boy v. Diatendro (Z&B: Gestüt Geyer)

2 Kafka-STH v. Karajan (Z: Claudia Wuggenig, B: Benedikt Gratl)

Dressurbetonte Stutfohlen

1 Contenance S v. Morricone (Z&B: Anna & Walter Seidl)

2 Amira v. Fürst Wilhelm (Z&B: Wolfgang Wörgötter)

Dressurbetonte Hengstfohlen

1 Basilius MBH v. Baron (Z&B: Petra und Stefan Wiesenberger)

2 Stephen Luis VEG v. Secret (Z&B: Privatgestüt VEG

Bundesjungstuten-Championat

Springbetonte Jungstuten

1 Collage v. Colestus (Z&B: Christian Rainer)

2 Helene W v. Caresino (Z&B: ÖK Rat Heinz Winter)

3-jährige Bundesjungstuten

1 Championess K v. Toto jr. (Z&B: Mag. Wolfgang Kromoser)

2 La Finess v. Finest (Z&B: Johannes Schwaiger)

4-jährige Bundesjungstuten

1 Geraldine Chaplin v. Weltglanz (Z: Joachim Gritsch, B: Thomas Köberl)

2 Aelaiza v. Foundation (Z: Familie Pichler, B: Broadmoar KG)

Ergebnis AWÖ Young Stars Springcup für fünfjährige Pferde

1      Ratina MKC / Michaela Lueger        92

1    Rihanna / Gerhard Höhenwarter      92

3    Thusnelda W / Manuel & Martina Winter   48

Ergebnis AWÖ Young Stars Springcup für sechsjährige Pferde

1    Good Vibration / Gerhard Höhenwarter      64

2    Alina / Larissa Scherr 58

2    Diarlido / Esther Blumschein            58

30/0 Dressurpferdeprüfung Kl. A Aufgabe DPA3
Dressurpferdechampionat 4-5J – kleines Finale
1 (Z003) Kingston 44 – Fürst Stefan (GER) 7,84
2 (AV51) Final Hit – Hauer Georg (St) 7,56
3 (AS39) Rose of Fidertanz – Strohmaier Petra (St) 7,50
4 (AV32) Relaxe GSH – Pucher Julia (K) 7,44
Ergebnislink

31/0 Dressurpferdeprüfung Kl. L Aufgabe DPL3
Dressurpferdechampionat 5-6J – kleines Finale
1 (A754) Diplomat N – Baur-Rona Nicola (S) 7,66
2 (AE79) Dom P’erignon KH – Leitner Maya (K) 7,06
3 (AM59) Dante’s Creek – Seidl Walter (N) 6,90
4 (AD88) La Rouge HN – Frey Sandra (O) 6,74
Ergebnislink

33/0 Musikkür Junge Reiter
1 (A734) Contez – Pallisch Andreas (O) 73,167%
2 (AI27) Fantastico 7 – Spindler Daniel (O) 72,125%
3 (AF39) Rhaposaria – Grossauer Sonja (B) 71,959%
Ergebnislink

34/0 Geländepferdeprüfung V95
Geländepferdechampionat 5-6J
1 (AU70) Aragorn K – Krampl Isabella (St) 7,60
Ergebnislink

35/0 Geländepferdeprüfung V105
Geländepferdechampionat 7-8J
1 (A855) Chinchilla H – Runtsch Melanie (N) 8,50
2 (AS24) Vianelly TS – Waltenberger Kristina (O) 7,80
3 (AN97) Chelsea 16 – Thaller Katharina (O) 5,00
Ergebnislink

38/0 Springpferdeprüfung 1.10m
Springpferdechampionat 5J | AWÖ YoungStars Springcup 5J
1 (A873) Piper 3 – Kaltenbrunner Anna Sophia (N) 8,60/77,56 
2 (AU02) Canina – Rainer Jakob (S) 8,20/81,58 
3 (A475) Rihanna 4 – Höhenwarter Gerhard (O) 8,10/78,45 
3 (AS25) Ratina MKC – Lueger Michaela (St) 8,10/80,77 
Ergebnislink

41/0 Springpferdeprüfung 1.20m
Springpferdechampionat 6J | AWÖ YoungStars Springup 6J
1 (AC41) Geyer’s Rod Steward – Geyer Heinrich (N) 8,70/87,49 
2 (4465) Obora’s Live Free – Leitsberger Sophie-Leonie (K) 8,50/80,17 
3 (AS75) Diarlido – Blumschein Esther (O) 8,30/84,59 
4 (AM07) Captain Jack Sparrow 6 – Pallisch Andreas (O) 8,10/84,90 
4 (AT44) Comme Kanna – Beck Gerald (B) 8,10/91,06 
Ergebnislink

43/0 Standardspringprüfung 1.40m
Preis des Bartlgut
1 (A246) Namiro 2 – Lueger Michaela (St) 0,00/71,39 
2 (AM8P) Landpilot – Gaisch Julia (St) 0,00/73,78 
3 (AG26) Concent – Essl Philip (S) 0,00/76,16 
Ergebnislink

Bundemeisterschaften Ländliche Reiter

Springen Junioren

1 Lorenzorro / Felix Katzlberger (S) 4 / 36,01 (im Stechen)

2 Emira / Christina Maritschnigg (ST)         12 / 37,77 (im Stechen)

3 Julia Blümel / Sir Salero (NÖ)       12,75 

Springen Junge Reiter 

1 AWF Justine / Katharina Mitterbäck         4,00

2 Alina / Larissa Scherr         8,00

Springen Mannschaft

1          Die Steirer powered by Murauer      0,00

2          Steirische Panther     1,25

3          Salzburg         4,00

Dressur Jugend

1          Daytona / Hannah Grill (NÖ) 142,61

2          Dom P’erignon KH / Maya Leitner (K)          141,88

3          Alexandra Natmeßnig / Lorenzo (K) 136,09

Dressur Junioren

1          Rubinah SW / Alissa Hinterleitner   128,04

2          Schönheit / Katharina Jessica Floth 126,75

3          Crazy Lady / Verena Haas     124,78

28/1 Dressurprüfung Kl. LM Aufgabe LM6
1.TB BM Allg.Klasse
1 (AK83) Willibald’s Fabiola P – Hauptmann Martin (St) 71,261%
2 (A016) Gallardo 2 – Willibald Isabella (St) 69,099%
3 (AR31) Brisbane – Thomasser Anna-Maria (K) 68,604%
Ergebnislink

Sämtliche Start- und Ergebnislisten im Detail finden Sie auf www.horse-events.at

Weitere Informationen zum AWÖ Bundeschampionat unter www.a-pferde.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.