HLP: Erste Veranlagungsprüfungen im Herbst

HLP: Erste Veranlagungsprüfungen im Herbst

Schlieckau/Adelheidsdorf (fn-press). Im Herbst beginnt für den jüngsten Körjahrgang der Ernst des Lebens. Im Rahmen des 14-tägigen Veranlagungstests absolvieren die Junghengste ihre erste Hengstleistungsprüfung. Bei den ersten Prüfungen in Schlieckau und Adelheidsdorf konnten 43 von 46 Kandidaten bestehen.

Das beste Ergebnis der Junghengste, die sich in Schliekau der Bewertungskommission stellten, erzielte ein noch namensloser Sohn des Diacontinus. Der braune Hannoveraner aus der Zucht und im Besitz von Ralf Zierke aus Braunschweig überzeugte nicht nur am Sprung (springbetonte Endnote 8,88), sondern auch durch seine Bewegungsqualität (dressurbetonte Endnote 7,91). Als gewichtete Gesamtnote bedeutete das für den aus einer Mutter von Albatros gezogenen Hengst eine 8,4.

Die höchste springbetonte Endnote erzielte allerdings ein von Edgar Langen (Remagen) gezogene Holsteiner von Lord Z aus einer Mutter von Corrado II, der von Sven Völz aus Bienenbüttel ausgestellt wurde. Mit einer 9,23 konnte ihn in diesem Lot keiner das Wasser reichen. Ebenfalls eine „Sehr gut“ (9,05) in den Springnoten gab es für das Oldenburge4r Springpferd Charthago Blue (v. Chaccato – Carthago) aus der Zucht und im Besitz von Hendrik Klatte aus Lastrup.

Die höchste dressurbetonte Endnote gab es in Schlieckau für den von Quantensprung-Sohn Q-Sieben (MV: Fidertanz) aus der gemeinsamen Zucht des Zuchthof Up’n Sande und Aussteller Burkhard Wahler aus Bad Bevensen. Mit einer 8,71 schnitt der dunkelbraune Oldenburger um ein Hunderstel besser ab als der aus Sachsen-Thüringen stammende Belgardo (v. Best of Gold – Sonnenstrahl), ein Deutsches Sportpferd aus der Zucht von Ulrich Vité und im Besitz von Marianne Vité aus Priestewitz.

Die höchste gewichtete Gesamtnote in Adelheidsdorf fiel mit der 8,33 auf einen Hannover mit Sportnamen Bar Keeper H (v. Balou du Rouet – Calypso II). Der von Marcel Heithaus in Drentwede gezogene und von Julia Heithaus aus Bockstedt angemeldete Fuchshengst erzielte darüber hinaus mit der 8,45 auch die höchste springbetonte Endnote.

Die beste dressurbetonte Endnote von 9,16 ging an den in den Niederlanden gezogenen und für den Oldenburger Zuchtverband gemeldeten Sohn des Toto jr. aus einer Sir Sinclair-Mutter. Der Schwarzbraune befindet sich im Besitz des Glock Horse Performance Center.

Alle Ergebnisse unter www.hengstleistungspruefung.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.