Werbeanzeigen
Grandiose Aufholjagd von Sand Zabeel in Hannover

Grandiose Aufholjagd von Sand Zabeel in Hannover

Grandioses Comeback einer hochtalentierten Stute beim Saisonfinale am enorm stark besuchten Tag der Gestüte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Hannover: Die von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für Dubai-Großbesitzer Jaber Abdullah (Dubai) trainierte dreijährige Poet’s Voice-Tochter Sand Zabeel gewann trotz einer Pause seit Anfang August mit dem aus Kazachstan stammenden Jockey Bayurzhan Murzabayev den Großen Preis der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen. In diesem mit 55.000 Euro dotierten Gruppe III-Rennen über 2.200 Meter fing die 48:10-Mitfavoritin auf den letzten Metern noch Taraja und die lange führende Abadan sicher ab.

Lange stand dieses Top-Event an dem Renntag mit den höchsten Starterzahlen seit 2010 im Zeichen der Riesenaußenseiterin Abadan, die sich früh auf mehrere Längen von Taraja absetzte und auch auf der Zielgeraden zunächst weiterzog. Doch dann ging die Hachtseerin Taraja an die Spitze. Innen wurde man in der alles entscheidenden Phase plötzlich auch auf Sand Zabeel aufmerksam, die noch einen vielversprechenden Eindruck machte.

Gewinnsumme nun bei 225.000 Euro

Und mit einer grandiosen Aufholjagd verdrängte Sand Zabeel, die seit ihrem sehr unglücklichen achten Rang im Henkel – Preis der Diana nicht mehr gestartet war, noch die stark standhaltende Taraja. Beim siebten Start war es der vierte Treffer für Sand Zabeel, die im Frühjahr die Oaks d‘ Italia an sich gebracht hatte. 32.000 Euro betrug nun die Siegbörse, womit die Stute ihre Gewinnsumme auf 225.000 Euro katapultierte.

„Sie war nicht ganz glatt aus dem Preis der Diana gekommen, daher mussten wir pausieren. Wir hatten schon damals große Hoffnungen. Sie wird 2019 ihre Laufbahn fortsetzen“, sagte Trainer Andreas Wöhler.

Taraja, die im Sommer Gruppesiegerin in Hamburg war, lief als Zweiter das erwartet gute Rennen vor Abadan, die von der Spitze aus glänzend dabeiblieb und Platz drei knapp gegen die Favoritin Amorella rettete. Die zuvor noch ungeschlagene Pferdedame setzte im Schlussbogen außen nach, doch an die vorderen Pferde kam sie auf dem weichen Boden nie heran. Auch die stark gewettete Son Macia musste auf der Zielgeraden aus aussichtsreicher Lage passen.

Champions League-Finale am 1. November in München

Nun freuen sich die Turffreunde bereits auf das große Finale der German Racing Champions League im Bayerische Hausbau – Großer Preis von Bayern (Gruppe I, 155.000 Euro) am Allerheiligen-Donnerstag, 1. November, auf der Galopprennbahn in München.

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.