Louisdor-Preis in Oldenburg erobern

Louisdor-Preis in Oldenburg erobern

Oldenburg– Der AGRAVIS-Cup vom 1. – 4. November in Oldenburg ist die sechste und letzte Station des Louisdor-Preis für acht bis zehn Jahre alte Dressurpferde und damit ein “Sprungbrett” in den großen Sport. Am Freitagabend ist der erste Blick auf die jungen Kandidaten möglich, denn dann findet die Einlaufprüfung zum Louisdor-Preis statt. Mit dabei sind Hoffnungsträger von Ingrid Klimke (Münster), Hubertus Schmidt (Borchen) und auch von Charlotte Rummenigge (München).

Wildcard in Oldenburg zu vergeben

Die sechste Station im Louisdor-Preis in Oldenburg ist eine besondere, denn sie gilt Paaren, die bei den bisherigen Stationen an 1. – 5. Stelle platziert waren und dient auch als Chance. “Es gibt immer mal Pferde, die keine Möglichkeit zum Start hatten aus den unterschiedlichsten Gründen”, sagt Bundestrainerin Monica Theodorescu (Warendorf), “man denke nur an Dalera BB mit Jessica von Bredow Werndl im vergangenen Jahr. Sie hat die Wildcard in Oldenburg bekommen.” Die Trakehner Stute und ihre Reiterin verpassten 2017 die Qualifikationsstationen im Louisdor-Preis, weil die Reiterin mit Söhnchen Moritz schwanger war. In Oldenburg erhielt das Paar die Wildcard und rechtfertigte diese Entscheidung längst: Sieg im Finale der Serie in Frankfurt, im September dann WM-Gold mit der deutschen Dressur-Equipe.

Promieinsatz für vierbeinige Talente

Ingrid Klimke bringt den in Australien geborenen Hannoveraner Wallach SPH Dante mit nach Oldenburg, Hubertus Schmidt hat den Hengst Escolar dabei, der nach dem bejubelten zweiten Platz im Finale des Nürnberger Burg-Pokals 2017 nun den nächsten Schritt im Louisdor-Preis macht. Der Hengst war über Wochen im Deckeinsatz, nun steht der Sport wieder im Mittelpunkt. Juliane Burfeind hat Devanto für den Louisdor-Preis in Oldenburg genannt, den sie erst seit einigen Monaten in Beritt hat und nachgerückt ist aktuell gerade Charlotte Rummenigge mit Loveliness II. Rummenigges Handicap: im September war sie wegen einer Verletzung noch mit Krücken unterwegs, Trainer Benjamin Werndl sprang als “Bereiter” von Loveliness ein.

Die Einlaufprüfung im Louisdor-Preis findet am Donnerstag, 1. November, ab 10.35 Uhr in der EWE-Arena statt. Am Freitagabend folgt der FN-Nachwuchspferde Grand Prix im Louisdor-Preis ab 18.30 Uhr. Erst dann steht fest, wer sich in Oldenburg das Finalticket für die renommierte Dressurserie gesichert hat.

Tickets für den AGRAVIS-Cup

Vom 1. – 4. November gibt es unter karten@escon-marketing.de und an den Tageskassen in der der EWE-Arena. Die Kartenhotline ist unter 0441 – 99 88 77 66 zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.