Stuttgart: D’Agostino FRH in den Ruhestand verabschiedet

Stuttgart: D’Agostino FRH in den Ruhestand verabschiedet

Stuttgart (fn-press). Dort, wo er einen seiner größten Erfolge gefeiert hat, verließ D‘Agostino FRH nun auch die sportliche Bühne: Im Rahmen des internationalen Hallenreitturniers German Masters in der Stuttgarter Schleyer-Halle. 2014 hatte der Hannoveraner Wallach dort die Weltcup-Kür gewonnen. Nun verabschiedete seine Reiterin Fabienne Müller-Lütkemeier den inzwischen 18-jährigen Mannschaftswelt- und Europameister in den Turnier-Ruhestand.

Ihre gemeinsame Erfolgsgeschichte begann vor zehn Jahren, als Fabienne Müller-Lütkemeier, damals in der Altersklasse der Jungen Reiter unterwegs, ihren D’Agostino erstmals proberitt. Es war Liebe auf den ersten Blick, wie die Reiterin später erzählt. Martin Waldvogel hatte den Fuchs, der aus der Zucht von Klaus Lahmann (Dassendorf) stammt, bis zu schweren Klasse ausgebildet. Mit Fabienne Lütekemeier belegte D’Agostino 2009 Platz zwei im Finale der Nachwuchspferde-Serie Nürnberger Burg-Pokal. In diesem Jahr gewannen die beiden auch ihre ersten drei Medaillen bei den Nachwuchs-Europameisterschaften in Ermelo/NED. 2010 stellten sie den Kür-Weltrekord der Jungen Reiter ein und reisten von den Europameisterschaften in Kronberg mit Triple-Gold nach Hause. Nach ihrem erfolgreichen Übergang in den Grand-Prix-Sport folgten der erste Start beim CHIO Aachen, zwei Medaillen bei Deutschen Meisterschaften sowie zwei weitere Mannschaftstitel bei Welt- und Europameisterschaften. Herausragende Einzel-Erfolge erreichten sie mit Platz zehn in der Kür der Europameisterschaften 2013 sowie mit Platz sechs im Weltcup-Finale 2016.

In Stuttgart ging nun diese langjährige Erfolgsgeschichte zu Ende. Topfit zeigte sich der 18-jährige D’Agostino in der Schleyer-Halle, unter tosendem Applaus von den vollbesetzten Rängen. „Vielen vielen Dank, dass wir heute vor seinem Lieblingspublikum noch einmal unsere Kür reiten durften. Das war der Wahnsinn. Daggi hat nochmal alles gegeben. Er liebt das Stuttgarter Publikum und gibt hier immer Vollgas. Heute Morgen bin ich mit ihm durch die Halle gelaufen – unser Ritual an jedem Turniermorgen. Danach stand er den ganzen Tag in seiner Box und hat mit gespitzten Ohren darauf gewartet, dass es endlich losgeht“, sagte Fabienne Müller-Lütkemeier unter Tränen. „Ich bedanke mich für die letzten zehn Jahre auch bei seinem Team, das uns auf dem gesamten Weg begleitet hat. 1000 Dank an Daggi, der mir so viel gegeben hat. Ich freue mich auf jedes weitere Jahr mit ihm.“ Auch über seine Turnierkarriere hinaus wird der Wallach bei Familie Lütkemeier in Paderborn bleiben, wo er noch jeden Tag geritten und viel Zeit auf der Weide verbringen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.