Internationale Spitzenhengste bei Oldenburger Körung

Internationale Spitzenhengste bei Oldenburger Körung

Zum strahlenden Oldenburger Siegerhengst des Verbandes der Züchter des Oldenburger Pferdes (OL) wurde ein Nachkomme v. Grand Galaxy Win T – Don Schufro – Rawage Quintus – Donauwind/Trak., aus der Zucht von HH Horses aus Dänemark und ausgestellt von HH Horses & Helgstrand Dressage aus Dänemark, gekürt. Vater Grand Galaxy Win T war 2016 Finalist bei der WM der fünfjährigen Dressurpferde unter Severo Jurado Lopez aus Spanien. Oldenburgs Zuchtleiter Dr. Wolfgang Schulze-Schleppinghoff sagt über den Siegerhengst: „Dieser Hengst ist eine überaus gelungene Mischung aus den besten Dressurblutlinien Europas. Der Schwarzbraune hat sich seit der Hengstvorauswahl hervorragend entwickelt. Der Bewegungsablauf, besonders den er an der Longe gezeigt hat, geht kaum besser. Im Trab hat er eine beeindruckende Dynamik und enorme Kraft aus dem Hinterbein gezeigt. Das Durchschwingen durch den Körper ist so beispielhaft, dass wir dafür nur die Note 10,0 vergeben konnten. Ein korrekt aufgemachter Hengst, schön in der Typausprägung, von dem wir hoffentlich noch viele Nachkommen sehen werden.“

Mit der Siegerschärpe des Springpferdezuchtverbandes Oldenburg-International (OS) wurde ein Sohn des Don Diarado – Conthargos – Lordanos – Landadel, Z.: Marion Diese, Fresenburg, A.: Zuchthof René Tebbel, Emsbüren, ausgezeichnet. Der Hengst stammt aus dem renommierten Stutenstamm der Heida. Vater Don Diarado gewann mit dem Ausstellersohn Maurice Tebbel Mannschaftsbronze bei den Weltreiterspielen in Tryon, USA. Oldenburgs Zuchtleiter Dr. Wolfgang Schulze-Schleppinghoff berichtet über das Springtalent: „Dieser Junghengst erschien uns in diesem Jahr aus dem Springlot der kompletteste Hengst zu sein. Der Dunkelbraune beeindruckt durch seinen überragend modernen Typ und hat tolle Grundgangarten. Im Freispringen konnte er mit überragendem Vermögen, seiner Einstellung und seinen schnellen Beinen überzeugen. Ein komplett gemachter Hengst vom Scheitel bis zur Sohle.“

Mit Silber im Prämienlot der dressurbetonten Oldenburger Hengste durfte sich ein Hengst v. Diamond Hit – Fürst Heinrich – Don Schufro – Sandro Hit, Z.: Christine Arns-Krogmann, Lohne, A.: Madeleine Winter-Schulze, Wedemark, schmücken. Der Oldenburger Vize-Champion stammt aus dem renommierten Stutenstamm der Weissena. Seine Großmutter ist keine Geringere als Weihegold OLD, Goldmedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro 2016 mit Isabell Werth. Mit Bronze glänzte ein bewegungsstarker Hengst v. Millennium/Trak. – Rubin-Royal – De Niro – Rubinstein I, aus der Zucht von Heinrich Vahle, Friesoythe, und ausgestellt von Albert Sprehe aus Essen. Der edle Hengst ist der Bruder vom Oldenburger Siegerhengst 2014 Morricone I und von Morricone II.

Der Springpferdezuchtverband Oldenburg-International kürte einen Sohn v. For Pleasure – Carthago – Ramiro – Jasper, Z.: G. van de Winkel, Niederlande, A.: Wiepke van de Lageweg, Niederlande, zum Silbermedaillengewinner. Vater For Pleasure gewann 1996 Mannschaftsgold bei den Olympischen Spielen in Atlanta, USA, unter Marcus Ehning. Bronze im OS-Lot erhielt ein vermögender Hengst v. Casino Berlin – Conthargos – Silvio I – Landadel, Z.: Horst Schlüsselburg, Stuhr, A.: Johannes Westendarp, Wallenhorst. Der Hengst wurde als Fohlen auf der Summer Mixed Sales in Vechta entdeckt und entspringt dem namhaften Kateste-Stamm wie der WM-Silbermedaillengewinner von 1978 Volturno v. Vollkorn xx unter Otto Ammermann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.